SG Altenkirchen / Bonbaden / Neukirchen

 


Meisterschaftsspiele

SGB ABN -TV Dornholzhausen 0:1

Nach den in dieser Saison wirklich guten Heimspielen hatten wir uns insgeheim auch gegen den TV Dornholzhausen seinen Sieg erhofft. Doch leider konnten wir in diesem Spiel nicht an die guten Leistungen der vergangenen Wochen nicht anknüpfen. Ja, woran lag es? Sicher auch daran, dass wir personell seit Wochen auf dem Zahnfleisch kriechen, aber sicher nicht nur daran, auch die Tatsache, dass mindestens die Hälfte unserer Kicker nicht den den notwendigen Einsatzwillen zeigte, und..... und... , naja, wir erwischten nicht unseren besten Tag. Das Gute war zunächst, dass die Gäste aus Dornholzhausen auch nicht ihren besten Tag hatten. So entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe, wo das meiste Geschehen sich im Mittelfeld abspielte. Vor den Toren passierte in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten praktisch gar nichts, wir tauchten lediglich einmal halbwegs gefährlich vor dem Gästetor auf, die Gäste 3-4 mal vor unserer Kiste, was vor allem daran lag, dass sie etwas bissiger waren als unser Team. Bis 10 m hinter die MIttellinie ließen wir noch recht gefällig den Ball laufen, aber spätestens dann war jeder Ball, der in die Spitze gespielt werden sollte, ein Fehlpass folgte dem anderen, zum Großteil auch katastrophale Fehlpässe. So ging es mit einem gerechten 0:0 in die Pause. Nach der Pause mehr oder weniger das gleiche Bild, die Mannschaften egalisieren sich weites gehend. Dann haben wir in der 60. Minute die erste Großchance, die Klasse herausgespielt ist, doch Janik vergibt, kläglich wäre das falsch, man kann schon eher sagen unkonzentriert, aber vertan. In der 70.Minute handelt sich Georg die Gelb-Rote Karte ein und wir sind einer weniger, unnötig diese Karte, weil wegen Meckerns. Jetzt gewinnen die Gäste die Oberhand und kommen auch zu Grochancen, dreimal reagiert Oli gänzend, doch in der 82.Minute ist auch er machtlos. 1:0 für die Gäste. Es folgt zwar noch ein letzes Aufbäumen, doch es fehlt der nötige Biss, der Wille und so bleibt es bei der verdienten Niederlage.


Fazit: Eine letztendlich vermeidbare, doch verdiente Niederlage. Es fehlte an Wille, Biss und der nötigen Konzentration, nur Chrissie zeigte diese Eigenschaften. Auch Ernest, und Olli zeigten noch eine gute Leistung, Dennis und Jona noch in Normalform, der Rest bleibt unter seinen Möglichkeiten, dann verliert man so einen Kick. Schwamm drüber, solche Tage gibt es.

 

SG ABN II – TSV Albshausen II 2:0es

 

Nachdem tollen Sieg in Tiefenbach wollten wir auch gegen den TSV Albshausen mit unserer ‚Zwooten‘ nachlegen und unserer bisher eher mäßige Bilanz ein wenig auffrischen. Doch schon früh war zu sehen, dass da eine schwere Aufgabe vor uns lag. Zum einen trafen wir auf einen anscheinend doch stärkeren Gegner, zum anderen waren wir nicht personell nicht so gut besetzt wie in Tiefenbach. Trotz allem boten wir den Gästen Paroli und konnten ein fast ausgeglichenes Spiel liefern. Zu erkennen war, dass die Gäste die spielerisch etwas bessere Mannschaft waren, wir aber mit Kampfgeist, Disziplin und guter Defensivarbeit dagegen hielten. Wir hatten zwar drei bis vier gute Torchancen, doch muss man fairerweise sagen, dass auch hier die Gäste mehr Tormöglichkeiten hatten, doch zum Einen vereitelte Patrick Rühl in unserem Tor mehre gute Einschußmöglichkeiten, zum Anderen scheiterten die Gäste auch an ihrem eigenen Unvermögen, den Ball im Tor unterzubringen. Glück hatten wir nach ca. einer halben Stunde, als die Gäste einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen bekamen, doch der Schütze setzte den Ball ans Lattenkreuz, hier wäre unser Patrick machtlos gewesen. So ging es, trotz guter Leistung unsererseits, mit einem glücklichen 0:0 in die Pause.  

Nach der Pause änderten wir unsere Taktik und setzen unsere überragende Kondition in erster Linie in der Defensive ein, oder waren es doch die Gäste, die uns diese Taktik aufzwangen, da sie uns mehr und mehr in unserer eigenen Hälfte einschnürten? Auf jeden Fall verteidigen wir gut und doch konnten wir nicht immer verhindern, dass die Gäste zu guten Chancen kamen, aber dann war ja noch Patrick da, der in überragender Manier einige Chancen der Gäste zunichte machte, den Rest besorgten die Gäste selber, sie vergaben kläglich. Die Mittellinie schien für uns oft unendlich weit weg, daher überquerten wie sie nicht so oft, was auch von einer gewissen Cleverness zeugt, denn dann ist der Weg zurück nicht soweit. Natürlich war dies auch der spielerischen Überlegenheit der Gäste gezollt. In der 67.Minute traute sich Ernest weit in die gegnerische Hälfte, er setzte einem Rückpass nach, der Gästetorwart war etwas Leichtsinnig, vertändelte den Ball, Ernest war zur Stelle, der Ball kam zu Luca, der sich die Gelegenheit nicht nehmen ließ und zum 1:0 vollstreckte. Dies hatte natürlich zu Folge, dass die Gäste verzweifelt anrannten um den Ausgleich zu erzielen. Bei uns setzte der Treffer aber neue Kräfte frei und mit jedem gewonnen Zweikampf wuchs das Selbstvertrauen. Trotz der spielerischen Überlegenheit der Gäste ließen wir nichts mehr anbrennen und was dann noch gefährlich in Richtung unseres Tores kam, das schnappte ich Patrick, der eine Klassespiel im Tor machte. Auch behielt Oldie Frank Rühl, der wieder mal in der ‚Zwooten‘ auf der Liberoposition die Ruhe und Übersicht und dirigierte die Abwehr in überragender Manier. Kompliment Frank. Drei Minuten vor dem Ende setzte Ernest wieder einem Rückpass nach, gewinnt den Zweikampf gegen den Torwart und vollstreckt zum viel umjubelnden 2:0! Danach passiert nicht mehr viel. Fertig. Das Spiel ist gewonnen.  

Fazit: Sicherlich ein etwas glücklicher Sieg, aber durchaus nicht unverdient, da Kampfgeist, Disziplin und Wille den Sieg ermöglichten. 

 

 

SG Bissenberg/Leun/Tiefenbach II – SG ABN II 2:6

 

Wir fuhren am Mittwochabend nach Tiefenbach mit dem Willen und der Hoffnung auch mal mit der ‚Zwooten‘ wieder Punkte einzufahren. Doch zunächst schien es, dass das Spiel bei bestem Wetter, sprichwörtlich ins Wasser fällt, da der angesetzte Schiedsrichter Hanfried Schindel, warum auch immer nicht erschien. Ausgerechnet Hanfried, der leidenschaftlich gerne Spiele leitet, der kreisübergreifend bekannt ist, ob seiner redegewandten Spielleitung. Doch zum Glück erklärte sich Tobias Kostka von den Gastgebern bereit, die Spielleitung zu übernehmen. Vorneweg sei schon gesagt, dass er ein objektiver Spielleiter in einem sehr fairen Spiel war. Er brachte das Spiel ruhig und gelassen ohne den geringsten Aufreger und Kritikpunkt über Bühne.  

Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes und ansehliches Reservespiel. In den ersten 25. Minuten egalisierten sich die Mannschaften und das Spiel fand mehr oder weniger im Mittelfeld statt. Bis zur 25. Minute halt. Da wurde Mario Martine wunderbar von Lukas freigespielt und der behielt im Strafraum die Nerven und vollstreckte mit all seiner Erfahrung souverän zum  vielumjubelnden 1:0. Dieser Treffer verlieh uns sichtlich Selbstvertrauen, während die Gastgeber sichtlich geschockt waren. Wir enwickelten uns zur leicht spielbestimmenden Mannschaft. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff erkämpfte sich Lukas Kage auf der linken Außenbahn den Ball, ließ noch zwei Gegenspieler stehen und spielte wunderbar auf den bis dahin eher unauffällig spielenden Janik, der abgezockt zum 2:0 einschoß. Mit diesem 2:0 wurden auch die Seiten gewechselt.  

Diesen Vorsprung wollten wir uns nun natürlich nicht mehr nehmen lassen und gingen konzentriert in die zweite Hälfte. Nach rund 55. Minuten konnte sich Lukas wieder, wie so oft, auf dem linken Flügel durchsetzen, passte dann wunderbar nach rechts auf Alex, der wiederum bis zur Grundlinie durchstartete und vor dort auf den in die sprintenden Lukas passte, der nur noch einzuschieben brauchte. 3:0. Das Spiel war praktisch eingetütet. Keine 10 Minuten später dann das 4:0. Und wer war zur Stelle? Lukas! Wer auch sonst? Obwohl an diesem Tag jeder eine ordentliche Leistung brachte, geht kein Weg daran vorbei, den Lukas besonders hervorzuheben, und das nicht wegen der beiden Treffer, die er erzielte. Seine linke Außenbahn beherrschte er nach Belieben und so nebenbei graste er noch den Rest des Platzes ab. Er ackerte und lief, als ob es kein Morgen gäbe und setzte auch noch die spielerischen Akzente. Es war ihm nicht anzumerken, dass er auch einen Tag vorher in der ersten eine läuferisch und kämpferisch gute Leistung zeigte. Kompliment Lukas. Nachdem diesen 4:0 war das Spiel enggültig gelaufen. Wir hatten alles im Griff. Dennis legte noch die Treffer 5 und 6 nach. Zum einen setzte er einen sehenswerten Fernschuß unter die Latte und zum anderen verwandelte er noch einen Freistoß. In der Schlußphase wurden wir noch ein wenig Nachlässig und kassierten noch2 Gegentreffer, die allerdings nur noch Ergebniskosmetik waren.  

Fazit: Ein verdienter Sieg, weil wir unseren Chancen zu Beginn konsequent nutzten, die Einstellung zum Spiel stimmte und weil wir nach dem Führungstreffer die etwas besser Mannschaft waren, vielleicht fiel der Sieg ein wenig zu hoch aus, aber freuen wir uns drüber.

SG Bissenberg/Leun/Tiefenbach - SG ABN

Aus Tiefenbach wollten wir gerne auch was zählbares mitnehmen. Dies sah auch in der ersten Halbzeit lange so aus. Wir waren die spielbestimmende Mannschaft und gingen auch nach einer halben Stunde verdient durch Janik Donges mit 1:0 in Führung.

In der zweiten Halbzeit dann ein anderes Bild, natürlich wollten die leicht favorisierten Gastgeber den Ausgleich und machten auch mehr Druck auf unser. Dieser Ausgleich sollte ihnen auch durch einen sehenswerten und unhaltbaren Freistoß gelingen. Unglücklicherweise mussten wir auch noch das 2:1 für die Gastgeber hinnehmen. Nach einem Eckstoß waren sie bei einem Abpraller zur Stelle und staubten zum 2:1 ab. Wir versuchten nun nochmal alles um den Ausgleich zu erzielen, es sollte aber nicht mehr gelingen. Schade.

Fazit: Eine etwas unglückliche Niederlage nach einer ansprechenden Leistung,. Glückwunsch an die Gastgeber.

 

SG ABN -Blau-Weiß Wetzlar 4:1

Gegen Blau-Weiß spielten wir eine tolle 1. Halbzeit und hatten das Geschehen auf dem Platz jederzeit im Griff. Bereits nach 20 Minuten hatte Esref dreimal  eingelocht zum lupenrainen Hattrick. Der Ball lief gut und schnell durch die eigenen Reihen und es schien nur eine Frage, wie hoch der Sieg ausfällt.mit dem 3:0 ging es auch in die Kabine.

Nach der Pause konnten wir nicht mehr an unsere gute Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Blau-Weiß kam besser ins Spiel und konnte auf 1:3 verkürzen. Ein Eigentor der Gäste bescherte uns den 4:1 Endstand. Trauriger Höhepunkt war die Verletzung von Olli Schweitzer, der sich das Schlüsselbein brach und das Spiel dadurch für einige Zeit unterbrochen werden musste. An diese Steller wünschen wir natürlich gute Besserung. Auch ein Dankeschön an die Gäste von Blau-Weiß Wetzakr, die die besten Genesungswünsche übermittelten.


 

Cermik Wetzlar - SG ABN 5:3

 

Nach den recht erfolgreichen letzten Spielen wollten wir auch gerne in Wetzlar bei Cermik punkten. Doch schon nach 3 Minuten gab es den Dämpfer, 1:0 für Cermik Wetzlar. Unsere Abwehr noch im totalen Tiefschlaf. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Aber es kommt noch schlimmer, die ersten 10 Minuten sind wir neben der Spur, taumeln von einer Verlegenheit in die andere, fahrlässig, unkonzentriert agieren wir, und so fällt auch das 2:0 für Cermik, ein langer Freistoß in unseren Strafraum und Georg verlängert unglücklich zum 2:0 ins eigene Tor. Der nächste Schock, der uns aber anscheinend aufgeweckt hat. Jetzt kommen wir allmählich besser ins Spiel, werden so nach und nach die spielbestimmende Mannschaft und Hoffnung macht sich breit, dass da doch noch was gehen könnte. Cermik beginnt schon Mitte der ersten Halbzeit, auf Zeit zu spielen, ständig liegt Spieler mit schmerzverzerrten Gesicht am Boden, lässt sich behandeln. In der 22. Minute erzielt Janik den 2:1 Anschlußtreffer und wir drängen auf das 2:2, sind spielbestimmend aber doch irgendwie nicht zwingend, nicht bissig genug und lass auch unkonzentriert einige Chancen liegen. So geht es mit dem Rückstand in die Kabine.  

Nach der Pause drängen wir auf den Ausgleich, Cermik scheint mehr und mehr zu wackeln. Und es gelingt uns auch schon in der 48. Minute durch Esref der 2:2 Ausgleich und jeder denkt, jetzt geht vielleicht noch mehr. Aber weit gefehlt, bereits eine Minute später verlieren wir im Mittelfeld unkonzentriert den Ball, zum einen ein falsches bzw. schlechtes Anspiel, keine gute Ballannahme, die Abwehr ungeordnet und so steht es bereits eine Minute später wieder 3:2 für die Gastgeber. Wir drängen zwar sofort auf den Ausgleich, bekommen auch Möglichkeiten, aber es fehlt die letzte Konsequenz, es fehlt der nötige Biss, mal in Situationen reinzugehen, in Zweikämpfe zu gehen, die, wie man so schön sagt, auch mal weh tun können. Und so kriegen wir halt, trotz aller Überlegenheit den Ball nicht rein. Erschwerend kam hinzu, dass die Gastgeber immer wieder auf Zeit spielten, provozierten, wir nicht die Ruhe behielten, uns aufregten, zum Teil über den Schiri, der zwar mit seinen Entscheidungen meist richtig lag, jedoch nichts gegen das Zeitspiel der Gastgeber unternahm, außer dass er am Ende 5 Minuten nachspielen ließ, was aber eigentlich noch zu wenig war, dies nur am Rande erwähnt. In der 62. Minute sind wir in der Abwehr mehr als fahrlässig und kassieren das 4:2. Cermik nutzt seine Möglichkeiten effizient, wir lassen viel zu liegen und bekommen die Quittung.  Janik kann zwar in der 75. Minute nochmal auf 4:3 verkürzen. Wir rennen zwar noch an, wollen den Ausgleich, aber es fehlt der Biss, der letzte Wille, die nötige Ruhe, oft die falsche Entscheidung beim Abspiel, wie agieren zu hektisch und in der Nachspielzeit kassieren wir durch einen Konter das 5:3. Das wars dann!  

Fazit: Eine Niederlage, die wir uns selbst zugefügt haben!  Hinten zu anfällig und vorne nicht bissig genug. Einzig Chrissie und Esref zeigen über das gesamte Spiel den notwendigen Willen und Biss, der nötig ist um ein Spiel zu gewinnen.   

 

Cermik Wetzlar II : SG ABN 5:1

 

Mit der ‚Zwooten‘ sind wir ohne große Ambitionen nach Wetzlar zu Cermik gefahren, wie man so sagt mit dem letzten Aufgebot. Sechs verletzte Stammspieler der ersten Mannschaft schlagen natürlich bis zur zweiten Mannschaft durch. Zum Glück konnten wir noch drei A-Jugendspieler, die zur Zeit nicht mehr aktiv waren, ausgraben, so dass wir doch noch eine spielfähige Mannschaft stellen konnten. Und eines vorneweg, die drei jungen machten eine ordentliche Partie, insbesondere Leon Schuster im Tor machte trotz fehlender Spielpraxis eine fast fehlerlose Partie. Bei allem Bemühen, was unsere ‚Zwoote‘ an den Tag legte, war sie zunächst fast hoffnungslos gegen die spielstarken türkischen Gastgeber. Und so lagen die Gastgeber schnell mit 3:0 in Front und ein Debakel schien sich anzubahnen. Doch es gelingt uns mit Glück und Geschick bis zur Halbzeit nur noch einen Gegentreffer zu kassieren. Mit einem 4:0 Rückstand geht es in die Halbzeit.  

Nach der Halbzeit war es das Bestreben, ein noch einigermaßen achtbares Ergebnis zu erzielen. Bereits wenige Minuten rieben sich die Verantwortlichen und auch einige Zuschauer verwundert die Augen. War das die gleiche Mannschaft wie in der ersten Halbzeit? Wir boten den Gastgeber Paroli, lieferten plötzlich ein mindestens ausgeglichenes Spiel, die Gastgeber kamen noch Möglichkeiten und wir hatten ein klares Chancenplus, wer weiß, wie es ausgegangen wäre, hätten wir diese besser genutzt. So reicht es halt nur zum 1:4 durch Alexander Schultz, der einen Strafstoß sicher verwandelte und somit seine gute Leistung an diesem Tag krönte. In der Schlußphase kassieren wir dann doch noch das 1:5, das aber die gute Leistung in der zweiten Halbzeit nicht schmälern kann.  

Fazit: Ein insgesamt guter Auftritt unserer ‚Zwooten‘ die mit dem letzten Aufgebot ein gutes Ergebnis erzielte. Ein besonderes Lob gebührt Alexander Schultz, der ein Klassespiel machte und zeigte, dass er mit dieser Leistung auch im Kader der ersten mehr als eine Ergänzung sein kann.   

 

SG ABN - TSV Albshausen 2:0

Tore: Esref Sincer, Benny Morsch

 

SG ABN - FC Burgsolms II 3:1

Tore: Benny Morsch, Dennis Lehnhausen, Ernest Grass



SC Müchholzhausen/Dutenhofen III - SG ABN II 2:1

Tor: Alexander Schultz

 


 

 SC MüDu II – SG ABN 3:0

Nachdem Klassespiel gegen den FC Amedspor Wetzlar war natürlich die Hoffnung groß, auch aus Dutenhofen etwas zählbares mitzunehmen. Allerdings sollte es beim Wunschdenken bleiben, denn nichts von dem was uns gegen Amedspor ausgezeichnet hat, brachten wir an diesem Mittwochabend in Dutenhofen auf den Platz. Von Beginn an war zu sehen, dass sich da zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüberstanden. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend in Szene setzen, vor den Toren passierte so gut wie gar nichts. Lange Zeit hatte man den Eindruck, hier schießt nie einer ein Tor. Aber dann kam die 25. Minute, ein langer Ball in Richtung unseres Strafraumes, Christoph will mit dem klären, doch der Ball rutscht ihm über den Schädel, geht Richtung Grundlinie, das erste mal kann ein Stürmer der Gastgeber durchbrechen, kann von der Grundlinie zurückpassen und schon zappelt der Ball bei uns im Netz. 1:0. Erste Chance im ganzen Spiel, und gleich drin. 4 Minuten eine ähnliche Situation, diesmal rutscht Chrissie der Ball über den Scheitel, wir können zunächst klären, die Gastgeber kommen aber wieder an den Ball, ein Schuß von 25m knallt ans Lattenkreuz und ein Stürmer der Gastgeber vollstreckt zum 2:0. Haben wir den ersten Gegentreffer noch gut weggesteckt, so schwimmen wir nun bedenklich. Jetzt haben wir alle Mühe weitere Chancen der Gastgeber zu verhindern. Doch wir überstehen diese Phase und das Spiel geht weiter wie zu Beginn, keine Strafraumszenen hüben wie drüben. In den beiden letzten beiden Minuten der ersten Halbzeit haben wir dann doch plötzlich noch Zwei Möglichkeiten. Zunächst kann der Torwart einen Kopfball von Esref nach einem Eckball entschärfen, wenig später streicht ein Schuß von Esref knapp am langen Pfosten vorbei. Das wars dann. Halbzeit.A

Nach der Halbzeit wollten wir versuchen, selbst zum Erfolg zu kommen, doch wir kriegen keine Druck in unsere Aktionen, auch zu viel Hektik ist im Spiel, viel zu schnell und verlieren wir die Bälle. Zu allem Überfluß muss Manu nach einer Stunde mit einer Verletzung , Außenbandriss, raus. Wir rennen an, doch wirkungslos, gefahrlos. Lockern mehr und mehr die Defensive und so kommt es wie es dann meist kommt, der Gegner hat mehr Raum und Mitte der zweiten Halbzeit sitzt ein Konter der Gastgeber. 3:0 das Spiel ist entschieden. Jetzt bekommen die Gastgeber zwar noch die eine oder andere  Möglichkeit, doch jedesmal ist Oli auf dem Posten. Auch wir haben noch ein paar Möglichkeiten, Janik ist einige Male auf der rechten Seite durch, doch seine Flanken landen meist kläglich hinter dem Tor, und die Torschüsse kann man nicht wirklich Torschüsse nennen, Esref verzettelt sich immer wieder an in der Mitte und so kann man bei jedem was finden, was er hätte besser machen können. Jeder Feldspieler blieb unter seinen Möglichkeiten, keiner braucht dem anderen was vorzuwerfen, das Bemühen war zwar da, aber nichts wollte klappen. Mund abputzen und weiter.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Gastgeber, vl. ein wenig zu hoch ausgefallen. Auch gegen Gegner, die in der Tabelle nicht so hoch angesiedelt sind wie der FC Amedspor müssen wir unser Maximum abrufen, um erfolgreich zu sein. Villeicht war in den Hinterköpfen der Gedanke, dass es mit weniger Aufwand auch geht, ein Irrtum-

 SG ABN II_C Amedspor Wetzlar II  1:4

 

Auch mit dem FC Amedspor II hatten wir den Tabellenführer der Reserverunde zu Gast. Nach dem Sieg der 1. Mannschaft gegen den FC Amedspor wollten wir nur zu gerne auch gegen den FC Amedspor II nachlegen. Leider bleib es trotz einer ordentlichen Leistung beim Wunschdenken. Zwar waren die Gäste von Beginn an die spieltechnisch bessere Mannschaft, aber wir hielten dagegen, und konnten unseren Kasten lange Zeit sauber halten. Eine knappe halbe Stunde lang gelingt uns das auch, doch dann das 0:1, und so geht es in die Halbzeit. Sicher wäre ein wenig mehr drin gewesen, wenn wir die Chancen reingemacht hätten aber aufgrund der spieltechnischen Überlegenheit der Gäste nicht unverdient.  

Nach der Halbzeitpause haben wir zunächst die besseren Chancen, bekommen aber Ball einfach nicht im Tor unter. In der 65.Minute ein zu kurzer Abstoß von Julian, ein Gästespieler nimmt den Ball noch in unserem Strafraum an und vollstreckt zum 2:0. Ein Treffer, der eigentlich nicht hätte zählen dürfen, doch der Schiri gibt ihn. Die Gäste bekommen das Spiel wieder besser in den Griff, wir machen in dieser Phase einfach zu viele einfache Fehler und die logische Folge ist das 0:3 in der 72. Minute. 3 Minuten später kann Christoph Rink mit einem verwandelten Strafstoß noch auf 1:3 verkürzen, aber das war es dann auch schon von uns. Die Gäste lassen sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen, erhöhen noch auf 4:1 und gewinnen das Spiel verdient.  

Fazit: Ein letztendlich verdienter Sieg der Gäste, weil sie spieltechnisch die bessere Mannschaft waren, aber doch vermeidbar, wenn wir unsere vorhandenen Torchancen genutzt hätten und weniger einfache Fehler gemacht hätte, aber das ist auch eine Sache der Konzentration und Kondition. 

SG ABN - FC Ahmedspor Wetzlar 2:1

Wir gegen den FC Amedspor Wetzlar, die Vorzeichen schienen klar. Wir, eine Mannschaft mit erst 6 Siegen auf dem Konto, davon drei gegen die Tabellenletzten, und dann der FC Amedspor, Tabellenführer, eine Mannschaft mit Meisterschafts- und Aufstiegsambitionen, gespickt mit Klassespielern, die ihr Können auch schon in höheren Spielklassen als der B-Liga unter Beweis gestellt haben und ihrem Torjäger Sedat Aktas, der mit 37 Treffern fast so viele Tore erzielt hat wie unsere Mannschaft. Also auf dem Papier eigentlich eine eindeutige Angelegenheit. Alles andere als eine klare Niederlage wäre schon als Erfolg zu werten, aber auf dem Papier wird ja zum Glück nicht gespielt. Es musste aus unserer Sicht schon alles passen, um gegen Amedspor zu bestehen, ein sogenannter ‚Sahnetag‘ musste her. Und vorneweg, es passte ALLES, der Sahnetag war da.  

Gegen den Tabellenführer hatte unser neuer Trainer Björn Haimerl logischerweise eine defensive Marschrichtung vorgegeben, die die Mannschaft nahezu perfekt umsetzte. Jeder unserer Spieler konnte seine optimale Leistungsfähigkeit abrufen, und es fällt schwer einen besonders zu erwähnen. Und doch ragte einer heraus, „Chrissie“ Christian Petrajkov. Er hatte die Aufgabe, den Torjäger des FC Amedspor, Sedat Aktas, auszuschalten. Sedat Aktas, der sein Können schon in der Landesliga unter Beweis gestellt hat. Eigentlich eine schier unlösbare Aufgabe für Chrissie, doch er löste sie perfekt. Er verurteilte Sedat Aktas zur Bedeutungslosigkeit, gewann alle Zweikämpfe, nahm ihn aus dem Spiel, kein Torschuß, nichts. Sedat wich auf die Fügel aus, wer war da? Chrissie! Er zog sich nach hinten zurück, aber Chrissie war da, ließ ihn keine Sekunde aus den Augen. Die Leistung von Chrissie, sicher einer der Schlüssel zum Erfolg.  

Wie erwartet war der FC Amedspor von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, drängte uns in die eigene Hälfte, war uns spieltechnisch eindeutig überlegen. Doch wir hielten mit unseren Mitteln dagegen, Kampf, Disziplin und Laufbereitschaft waren unsere Trümpfe. Und so konnten wir verhindern, dass die Gäste sich eine klare Torchancen herausspielen konnten. In der Anfangsphase hatten sie noch einige Freistöße von der Strafraumgrenze, aber sonst nichts, keine wirklich glasklare Chance. Was dann noch aufs Tor kam war immer wieder sichere Beute von Olli. In der 30. Spielminute dann doch das 0:1. Eine kleine Fehlerkette von uns, nirgendwo ein grober Schnitzer, und doch vermeidbar, nutzen die Gäste aus und ein schöner Schuß aus gut 20 Metern von Tahsin Karaca schlägt unhaltbar für Olli im langen Eck ein. Nur kurz fallen die Köpfe bei uns, doch sofort sind sie wieder oben, wir spielen weiter, kämpfen weiter. Obwohl Amedspor die klar spielbestimmende Mannschaft ist, kommen auch wir immer wieder zu guten Kontermöglichkeiten, die, ein wenig besser ausgespielt, durchaus hätten erfolgreich sein können. Aber so geht mit einem 0:1 Rückstand in die Pause, ein knapper Rückstand, für die Gäste aufgrund des Spielverlaufs sicher verdient, aber doch vermeidbar.  

Halbbzeitpause. Durchatmen, Luft holen, Ansprache von Björn und dann geht es weiter. Direkt nach der Pause unsere schwächste Phase, wir wackeln bedenklich, doch mit Glück und Geschick überstehen wir die Phase. Die zehn Minuten überstehen wir und es gelingt uns wieder, die Gäste von unserem Strafraum fernzuhalten, der Druck von Amedspor wird geringer. Schwächeln sie? Resignieren sie, weil wir weiter konsequent dagegen halten? Umso länger das Spiel geht, desto öfter gelingen uns Vorstöße und immer wieder setzen wir Nadelstiche, stürzen auch die Abwehr der Gäste in Verlegenheit. Insbesondere Jona Heinrichs lässt die Abwehrspieler der Gäste ein ums andere Mal ‚Alt‘ aussehen, stößt immer wieder über die linke Seite vor, reißt Lücken in die Abwehr. Esref rackert vorne in der Mitte, meist allein auf sich gestellt, da wir nur mit einer Spitze spielen, aber er beschäftigt die Abwehr, stört kämpft und immer besser kommen wir ins Spiel. Die Dominanz des FC Amedspor brökelt.  Als wir dem 1:1 näher sind als Amedspor dem 2:0, spricht der hervorragend leitende Schiedsrichter Heinz Steinbach aus Neu-Anspach den Gästen einen Elfer zu, Chrissie schwört Stein und Bein, dass es keiner war, doch der Schiri sieht es anders. Die Entscheidung? Sedat Aktas läuft an, schießt, doch Olli hält glänzend, hält den Ball fest und uns weiter im Spiel. Der gehaltene Elfer gibt uns neuen Mut und bei den Gästen gehen trotz ihrer spielerischen Klasse die Köpfe runter. Jetzt wollen wir mehr. Björn wechselt mit Ernest einen zweiten Stürmer, opfert dafür einen defensiven Mittelfeldspieler, Georg, der nicht erfreut war, zu gern hätte er weiter gespielt, seine Leistung stimmte ja auch, ein defensiver musste halt raus. Wir spielen mehr nach vorne, lockern die Defensive und siehe da, Amedspor wankt ein wenig, wirkt verunsichert. In der 78. Minute vernascht Esref an der Strafgrenze einen Abwehrspieler, eine kurze Drehung, Schuß, Tor. 1:1 unser Torjäger hat zugeschlagen, Amedspor ist geschockt. Schüttelt sich und will wieder mehr, sie sind ja der klare Favorit. Sie versuchen wieder mehr nach vorne zu spielen, werden offensiver, aber sie haben ihre spielerische Linie verloren, machen mittlerweile mehr technische Fehler, sind sie zermürbt, müde? Wir kommen nicht mehr wirklich in Gefahr, halten dagegen und wollen jetzt auch den Sieg und spielen jedesmal bei Ballbesitz nach vorne, ein offener Schlagabtausch entwickelt sich, und die Abwehr von Amedspor wackelt mehr und mehr. Ein Angriff über rechts, der Torhüter kann den Schuß aus spitzem Winkel nur abklatschen und am langen Pfosten steht Jona und der macht das Ding rein zum viel umjubelnden 2:1. 85. Minute, noch 5 Minuten bis zur Sensation. Ernest muss wieder raus, der defensive Georg kommt wieder rein. Wir spielen jetzt das Spiel souverän nach Hause, von der Klasse von Amedspor ist nicht mehr viel zu sehen. 2 Minuten Nachspielzeit. Fertig! Die Gäste schleichen zermürbt vom Platz, gratulieren aber sportlich fair zum Sieg. Überhaupt ein gutes sportliches Auftreten von Amedspor, der Spieler und auch ihrer Anhänger.  

Fazit: Ein nicht unverdienter Sieg mit dem nötigen Quentchen Glück, dass man gegen einen solchen Gegner braucht. Verdient deswegen, weil die Mannschaft in allen Belangen an ihre Leistungsgrenze ging und bis zum Schluß alles gegeben hat, in der Schlußphase sogar die bessere Mannschaft war. Kompliment zur geschlossen Mannschaftsleistung. 

SV Volpertshausen II - SG ABN 0:7

Vor dem schweren Nachholspiel gegen Amedspor wollten wir bei der zweiten Mannschaft in Volpertshausen unbedingt noch einen 'Dreier'einfahren. Obwohl die Mannschaft auf ihren Kapitän Flo verzichten musste, er stand verletzungsbedingt nicht zur Verfügung, ging sie sofort sehr engagiert zu Werke.  Von Beginn an wurden die Gastgeber in der eigenen Hälfte eingeschnürt, der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und sofort wurden auch Torchancen herausgespielt, aber es dauerte bis zur 14. Minute ehe das 1:0 fiel. Tobi Brumm köpfte nach einer Ecke wuchtig zur verdienten 1:0 Führung ein. Weiter belagerten wir das Tor der Gastgeber und Chancen wurden fast im Minutentakt herausgespielt. In der 24. Minute erzielte Jona Heinrichs, der eine starke Partie auf dem linken Flügel ablieferte, das 2:0. Per Foulelfmeter erzielte Georg Kuhn in der 36. Minute das 3:0. In der 38. Minute hämmerte Marius Werner den Ball zum 4:0 ins Netz und in der 41. Minute vollstreckte Neuzugang Benny Morsch zum 5:0. So ging es mit dieser auch in dieser Höhe verdienten Führung in die Halbzeitpause, eine Führung die nach einer guten Partie in der ersten Halbzeit auch deutlich höher hätte ausfallen können.

In der 2. Halbzeit verflachte das Spiel zusehends. Wir hatten zwar den Gegner weiterhin im Griff, ließen nichts zu. Aber unser Spiel nach vorne, dass in der ersten Halbzeit noch gut anzusehen war, wurde immer schlechter. Zu pomadig, zu langsam, zu eigensinnig wurde der Ball nach vorne gespielt, zu wenig Bewegung im Spiel und die nur noch wenigen Torchancen wurden auch unkonzentriert vergeben. So plätscherte das Spiel so dahin und die tapfer und fair verteidigenden Gastgeber konnte so eher leicht das 0:5 halten, eine Ergebnisverbesserung hatten sie nicht im Sinn bzw. konnten sie nicht umsetzen. In der 80. Minute können wir dann durch einen schönen Schuß von der Strafraumgrenze durch Georg auf 6:0 erhöhen, 3 Minuten später erzielt Esref den 7:0 Endstand.


Fazit: Ein auch in dieser Höhe verdienten Sieg, den man allerdings nicht zu hoch bewerten sollte, denn die Gastgeber waren wirklich kein Prüfstein. Trotzdem in der 1. Halbzeit ein gutes Spiel an das wir in der 2. Halbzeit nicht mehr anknüpfen konnten.

 

SG ABN - Rot - Weiß Wetzlar 2:0

Das erste Meisterschaftsspiel für unseren neuen Trainer Björn Haimerl, der nach der Winterpause das Traineramt von Rüdiger Rein übernommen hatte, sollte auf eigenem Gelände in Altenkirchen auch einen Sieg bringen. Nach einer für winterliche Verhältnisse guten Vorbereitung waren alle heiß auf das Spiel, auch personelle Probleme, einige Spieler standen nicht zur Verfügung, machten Björn keine Angst. Am Sonntagmorgen konnten wir noch Marcel Giese, der seine Laufbahn schon beendet hat mobilisieren und so gingen wir optimistisch ins Spiel.

Bei schlechten Patzverhältnissen, der Boden war tief und weich und schwer zu bespielen, nahmen wir auch sofort das Heft des Handelns in die Hand. Von Beginn an waren wir die spielbestimmende Mannschaft und die Führung schien nur eine Frage der Zeit. Marcel Giese gab unserer Defensive wie erwartet die nötige Stabilität, die Gäste kamen über die gesamten 90 Minuten nicht zu einer nennenswerten Torgelegenheit. Obwohl wir etliche Möglichkeiten hatten,  um in Führung zu gehen, sogar ein Elfer wurde verschossen, gingen wir mit einem 0:0 in die Pause, ein 0:0, das für die Gäste schmeichelhaft war.

Nach der Pause das gleiche Bild, wir rennen an, wollen den Führungstreffer. In der 52. Minute war der Bann gebrochen, Esref Sincer erzielte die vielumjubelte Führung, Esref der in der 1. Halbzeit den Elfer versemmelt hatte, brachte uns mehr als verdient in Front. Nun sollte auch noch der 2. Treffer her, aber immer wieder wurden Chancen vergeben, noch einen Elfer versiebten wir, ehe in der 86. Minute Tobias Brumm mit dem 2. Treffer alles klar machte.

Fazit: Ein mehr als verdienter Heimsieg mit dem Manko, das einfach zuviele Chancen versiebt wurden.

SG ABN II - Rot - Weiß Wetzlar II 0:2

Gegen eine starke 2. Mannschaft von Rot-Weiß Wetzlar mussten wir uns trotz guter Leistung 0:2 geschlagen geben. Die Rot - Weißen haben ihren Kader in der Winterpause verstärkt, und so kam es dass in dieser Mannschaft viele Spieler aufliefen, die Qualität für eine erste Mannschaft haben, allerdings für die erste noch nicht spielberechtigt waren.Insgesamt bekamen die wenigen Zuschauer ein gutes Reservespiel zu sehen in dem die Rot - Weißen aus Wetzlar einfach einen Tick besser waren. Es werden ja oft die Schiris kritisiert, aber an diese Stelle sei ein mal erwähnt, dass Schiedsrichter Eike Grandt mit einer tadellosen Leistung mehr als überzeugte. Super !! 

 

 

SG Oberbiel II - SG ABN 3:1

An dieser Stelle nur ein Fazit, ein ausführlicherer Bericht hätte nichts Gutes zu berichten.

Fazit: Nach dem frühen 1:0 in der 4. Minute durch Esref keimte die Hoffnung auf, dass in Oberbiel was geht. Doch wie immer gegen die SG Oberbiel folgt eine miserable Leistung, die umso länger das Spiel ging, immer schlechter wurde. So  steht am Ende eine 3:1 Niederlage, die man sich redlich verdient hat.

 


SG ABN - TSV Steindorf II 0:1

Gegen den TSV Steindorf II, der in der Tabelle hinter uns steht, sollten wieder mal drei Punkte eingefahren werden. Das war das Ziel und Wunschdenken der Truppe. Aber Pustekuchen !. Am Ende steht eine 0:1 Niederlage, in einem aufgrund der 2. Halbzeit eigentlichen klassischen Unentschiedenspiel. 

In den ersten 5 Minuten waren die Gäste die optisch etwas bessere Mannschaft, aber nach und nach kamen wir immer besser ins Spiel und waren fortan in der ersten Halbzeit das etwas bessere Team und hatten die besseren Tormöglichkeiten, doch wie so oft, wir machen nichts draus. Ein wenig Pech kommt auch noch hinzu, Schüsse von Flo und Esref streichen knapp am Tor vorbei.So ging es mit einem 0:0 in die Pause. Da war in der ersten Halbzeit etwas mehr drin.

In der zweiten Halbzeit bekleckerten beide Mannschaften sich nicht gerade mit Ruhm, vor beiden Toren tat sich nicht viel und es war für den Beobachter schwer zu beurteilen, wer in dem Fehlpassfestival die meisten Fehlpässe hatte. So dachte man, da ja wenigstens die Abwehr um den umsichtig und gut spielenden Oldie Alex Müller, solide stand, dass alles auf ein Unentschieden hinausläuft. Falsch gedacht !. In der 73. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen, eigentlich eine gar nicht so gefährliche Situation, aber mit dem Pfiff des insgesamt gut leitenden Schiris stellt unsere Truppe das Fußballspielen ein, schaltet in den Schlafmodus, die Gäste führen den Freistoß schnell aus und dann war es passiert ! 0:1 ! Es folgt zwar dann zwar noch ein hektisches Aufbäumen, um wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen, aber es kommt keine Linie, keine Struktur in das Spiel, zu hektisch wird agiert und die Angriffe verpuffen mehr oder weniger wirkungslos.Der Schiri lässt zwar noch 4 Minuten nachspielen, aber es bleibt bei dem 0:1.

Fazit: Eine unnötige Niederlage, aufgrund der ersten Halbzeit hätte ein Sieg herausspringen können, in der zweiten Halbzeit hätte wenigstens eine Punkt ergattert werden müssen, aber einmal kurz gepennt !

 

 

SG ABN - SG Quembach/Oberwetz 1:4

Dem Aufstigsaspiranten SG Quembach/Oberwetz wollten wir Parolie bieten und ihnen das Leben schwer machen, doch schon früh war unser Konzept durchkreuzt. Die Gäste bekommen an der Mittellinie eine Freistoß zu gesprochen. Eigentlich nichts besonderes, sie spielen den Ball steil nach vorne, unsere Abwehr wohl im Tiefschlaf, denn wie kann es sonst sein, dass man einen torgefährlichen Spieler wie Dietrich Weber vollkommen frei an unserem Strafraum rum laufen lässt. Der nimmt natürlich das Geschenk an und lässt unserem stark spielenden Torhüter Olli Rein keine Chance. Natürlich gibt dieser frühe Treffer den Gästen mehr Auftrieb und Olli verhindert das eine und andere Mal mit glänzenden Paraden 0:2 und hält uns weiterhin im Spiel. Doch in der 19. Minute ist auch er machtlos. Ein sehenswerter Freistoß von der Strafraumgrenze knallt im oberen rechten Eck an die Unterkante der Latte und dann ins Tor. 0:2, ein tolles Freistoßtor, dass muss man neidlos anerkennen. Jetzt müssen wir uns erstmal schütteln, stehen weiter unter Druck und mit Glück und Geschick gelingt es uns einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. So langsam kommen auch wir besser ins Spiel und in der 35. Minute erzeugen auch wir so etwas wie Torgefahr. Nach einem gefährlich von Manu hereingespielten Eckball entsteht das erste Mal so etwas wie Torgefahr. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit können wir die Gäste  besser von unserem Tor fernhalten und unmittelbar vor dem Pausenpfiff streicht ein Schuß von Esref knapp über die Latte. Halbzeit.


Nach der Pause sind wir sofort besser im Spiel und können  im Gegensatz zur ersten Hälfte das Spiel ausgeglichen gestalten. In der 50. Minute wird Flo im Strafraum von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelt Esref sicher zum 2:1. Jetzt haben wir unsere Beste Phase und schnuppern gar am Ausgleich. In der 56. wird Janik geschickt und kann alleine auf das Tor der Gäste stürmen, doch ein leider falscher Abseitspfiff des ansonsten gut leitenden Schiedsrichters Alexej Burghardt unterbricht seinen Lauf, wer weiß was was wäre wenn? Wir versuchen weiterhin den Ausgleich zu erzielen, spielen mehr nach vorne, natürlich ergeben sich dadurch hinten Lücken und in der 75. Minute erzielen die Gäste das 1:3, die Vorentscheidung, die Lust ist raus.In der 88.Minute muss Andre Böttner von den Gästen mit Gelb-Rot vom Platz, zu spät für uns um nochmal eine Wende zu erzwingen. in der 5. Minute der Nachspielzeit fällt dann noch das 1:4. Der Schiri pfeift dieses faire Derby ab. Er muss nur drei Gelbe zücken, davon Andre Böttner zwei. Trotzdem eine sehr faire Partie.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Gäste, der am Schluß ein wenig zu Hoch ausfiel

 

.

 

SG ABN II - SG Oberquembach II 0:3

Wie auch in der vergangenen Wochen musste unsere "Zwoote" mit dem letzten Aufgebot antreten. Die vielen Spielerausfälle aus den verschiedensten Gründen treffen natürlich auch die "Zwoote", fast mehr als die Erste, da die stärkeren Spieler natürlich zur ersten Mannschaft herangezogen werden. Von daher waren die Erwartungen gegen die ohnehin schon favorisierten Gäste der SG Ouembach/Oberwetz nicht sonderlich hoch, die Gedanken gingen eher in Richtung Schadensbegrenzung.

Aber weit gefehlt, es steht zwar am Ende eine 0:3 Niederlage der Gäste, auch ein verdienter Sieg der Gäste, aber man kann schon vorneweg sagen es war ein guter Auftritt unserer ersatzgeschwächten "Zwooten". Die spielstärkeren Gäste übernahmen zwar sofort das Heft des Handelns, das Spielgeschehen fand überwiegend in unserer Hälfte statt, sie belagerten mehr oder weniger unseren Strafraum, doch wir verteidigten gut und diszpliniert unser Tor. Die vom stark spielenden Oldie Alex Müller gut organisierte Abwehr ließ wenige Chancen zu und wenn dann doch noch was auf unser Tor kam, dann war doch noch Patrick Rühl, der durch tolle Paraden einen Rückstand verhinderte.Man rieb isch verwundert die Augen und konnte kaum glauben, dass da ein gelernter Feldspieler in der Kiste stand, Kompliment Patrick !!!. Aber hin und wieder, wenn auch selten, kreuzten wir vor dem Tor der Gäste auf. Und in der 35. Minute fehlten nur Zentimeter und Mustafu hätte die glückliche Führung erzielt. Das wäre auch vielleicht des Guten zuviel gewesen und so ging mit einem 0:0 in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, die Gäste rennen an und so war es dann doch irgendwann unvermeidlich, dass die Gäste schon verdient in Führung gingen und dann noch zwei Tore nachlegen. So steht dann am Ende eine 0:3 Niederlage, doch an der Leistung der unserer "Zwooten gibt es nichts zu meckern.

Fazit: Trotz der 0:3 Niederlage ein guter Auftritt der "Zwooten", die sich gegen die deutlich spielstärkeren Gäste mit Kmapf, Einsatz und Diszipiln wehrten.



 

 

TV Dornholzhausen - SG ABN 7:2

Aus Dornholzhausen wollten wir gerne was zählbares mitnehmen, doch am am Ende steht eine klare 2:7 Niederlage. Letztendlich eine verdiente Niederlage, die jedoch zu hoch ausgefallen ist, was sicherlich nicht nötig war. In der ersten halben Stunde waren wir sogar die bessere Mannschaft, aber wie so oft lassen wir die Chancen zu leichtfertig liegen. Dann kassieren wir das in der 30. Minute das 0:1, kann passieren, passiert immer wieder mal. Was dann aber nicht passieren sollte, aber passierte. Es folgte ist der totale Bruch in unserem Spiel, ziemlich chaotisch laufen wir über den Platz und es ist für die Gastgeber ein Leichtes bis zur Pause  auf 3:0 zu erhöhen. So geht in die Halbzeitbesprechung.

Nach der Pause geben wir wieder ein besseres Bild ab, zunächst. Esref verkürzt auf 1:3. Hoffnung keimt auf. Dann hat Janik eine dicke Chance zum 2:3 alleine vor dem Torwart, doch er bringt ihn nicht rein. Das  hätte sicherlich nochmal Auftrieb gegeben, aber kurz darauf das 4:1 und die Moral ist wieder dahin. Was dann folgt ist wenig ruhmreich, Disziplinlosigkeiten, die Positionen werden nicht mehr besetzt, Einsatzbereitschaft fehlt und die logische Konsequenz ist das 5:1. Flo verkürzt nochmal auf 5:2, doch das 6:2  und 7:2 folgen. Selber Schuld.

Fazit: Eine zumindest in dieser Höhe vermeidbare Niederlage, es wäre sicher mehr drin gewesen, hätte man an die mannschaftlich geschlossene Leistung wie gegen den TSV Albshausen oder Cermik Wetzlar angeknüpft.


 

Blau-Weiß Wetzlar - SG ABN 4:2

Nach den guten Spielen beim TSV  Albshausen und zuhause gegen Cermik Wetzlar, die beiden gewonnen wurden wollten wir auch bei Blau-Weiß Wetzlar zählbares mitnehmen, wo wir Sonntagsabends zu nachtschlafener  Zeit im 20:00 Uhr antreten mussten. Die Blau-Weißen sind sicherlich eine Mannschaft, mit der wir konkurieren können, die auf Augenhöhe ist, wie man so schön sagt. Aber in der Vergangenheit, egal mit welcher Mannschaft wir bei Blau-Weiß aufliefen, wirklich gut spielten wir dort nie. Sozusagen ein Angstgegner.

Zunächst entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, die erste dicke Chance hatten wir, aber wie so oft bringen wir den Ball nicht rein. Das Runde muss halt ins Eckige. So langsam gewinnen die Blau-Weißen ein wenig die Oberhand und gehen nach 10 Minuten nach einer Unachtsamkeit unserer Abwehr mit 1:0 in Führung.  Das Spiel wogt nun hin und her, auch wir kommen immer wieder zuzu Möglichkeiten, aber auch die Gastgeber. Die Gastgeber wirken zwar ein wenig feldüberlegen, wir aber fahren die gefährlichen Konter. In der 42. Minute erzielt den Esref den ersehnten Ausgleich. Aus gut 22 Metern zieht Esref ab, und der Ball zischt ins linke Toreck zum 1:1 Ausgleich. So wurden auch die Seiten gewechselt.  

Hoffnungsvoll gingen wir in die zweite Halbzeit, wollten den Sieg. Zunächst nahmen wir auch das Spiel in die Hand, hatten in den ersten zehn Minuten drei Hochkaräter, doch brachten wieder den Ball nicht im Tor unter und versäumten es mit 2:1 in Führung zu gehen. In der 55.Minute bekommen die Gastgeber vom stellenweise merkwürdig leitenden Schiri einen mehr als fragwürdigen Freistoß zugesprochen. Gegen den stramm geschossen Ball war unser Ersatzkeeper Patrick, der mangels Torhüter, alle verletzt oder krank, machtlos. 2:1. Aber Patrick machte seine Sache mehr als gut und man merkte ihm nicht an, dass er eigentlich von Haus aus ein Feldspieler ist. Dieser Treffer schockte unsere Mannschaft erstmal sichtlich, denn die Gastgeber wurde immer gefährlicher, doch mit Glück und Geschick konnten wir unseren Kasten zunächst sauber halten, bis der Schiri wieder eingriff. Christoph bekommt von einem Stürmer aus kurzer Distanz den Ball an die Hand geschossen und der Schiri pfeift Elfer, schon recht fragwürdig. Aber das 3:1 für die Blau-Weißen die in Gelb-Blau spielen. Das Spiel schien gelaufen. Doch wir wehren uns wieder, Flo wird im Strafraum von den Socken geholt. Elfer für uns. Esref verwandelt sicher zum 3:2. Wir sind wieder im Spiel, wollen den Ausgleich. Drücken für kurze Zeit auf das Tor der Gastgeber. Janik wird geschickt und stürmt alleine auf das Tor der Gastgeber das Unentschieden könnte kommen, hofft man, doch dann kommt der Pfiff des Schiris,  Abseits. Leider eine klare Fehlentscheidung. Also wieder nichts. Dann folgt ein berechtigter Strafstoß für die Gastgeber. 4:2. Das Spiel ist gelaufen, ein letztes Aufbäumen verpufft im Sande. Trotz aller Widrigkeiten, ein verdienter Sieg der Gastgeber, die einfach in den Zweikämpfen präsenter, giftiger waren, in der Offensive wie auch in der Defensive.  

Fazit: Um solche Spiele zu gewinnen, muss das Zweikampfverhalten einfach besser werden ! Denn spielerich waren die Blau-Weißen keineswegs besser.   

Blau-Weiß Wetzlar II - SG ABN II 3:0

Unsere Zwoote, die besonders unter unseren durch Krankheit und Verletzungen bedingten Leistungen leidet, zeigte mit dem letzten Aufgebot bei den Blau-Weißen trotz der 3:0 Niederlage eine engagierte und gute Leistung.


SG ABN - Cermik Wetzlar 2:0

Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn aus Wetzlar wollte unsere Truppe an die gute Leistung in Albshausen anknüpfen.Bei einem Sieg konnten wir auf den 6. Tabellenplatz vorrücken. Allerdings hatten die Gäste das gleiche Ziel.In den ersten 10 Minuten boten beide Teams gute Offensivaktionen,doch dann bekamen die technisch starken Wetzlarer Oberwasser.Unsere eigentlich nicht so defensiv eingestellte junge Mannschaft wurde permanent unter Druck gesetzt .Die Gäste wollten unbedingt den Sieg und so rollte zunächst Angriff auf Angriff Richtung Tor von Andre Valenta. Das Abwehrzentrum um Momo Möglich,Marcel Giese und dem wiedergenesenen Marius Werner,der für Alex Müller ins Team kam, hatte Schwerstarbeit zu verrichten. Und das machten sie gut .Das Passspiel wurde immer wieder unterbrochen, nahezu alle Zweikämpfe gewonnen, so dass Cermik gezwungen war, es mit Fernschüssen zu versuchen. Dies war dann eine sichere Beute unseres Keepers Andre Valenta der u.a. in der 28.Min. im Bilde war und einen Distanzschuß aus dem rechten unteren Eck abwehren konnte. Klassetat. Die beiden Außenläufer Jona Heinrichs und Christian Petrjakow hatten ebenfalls ihre liebe Müh und Not, doch auch bei ihnen gab es kein vorbeikommen. Glück hatten wir in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, als Christian den Ball nicht traf und ein Gästestürmer zu Fall kam und einen Elfmeter forderte .Doch der gut postierte Schiedsrichter Norbert Schäfer stand gut und beurteilte die Situation richtig. Im Spielzentrum um Manuel Dönges,Dennis Lehnhausen und Kapitän Flo Werner das gleiche Bild. Alle drei waren sich nicht zu schade gegen die drückenden Gäste mitzuverteidigen, auch an ihnen bissen sich die Wetzlarer fest. 

Auch wenn es offensiv nicht so lief wie gewollt, an der schwarz-weißen "Wand" gab es kein vorbeikommen. Vorne ackerten Janik Donges und Esref Sincer, aber alleine auf weiter Flur konnten sie nicht viel ausrichten. Gerade bei Abschlägen rückten wir nicht hinten raus und so war es in dieser Phase vor allem Esref, der sich die Bälle erlief,diese absicherte und nur durch Fouls zu stoppen war.Taktisch hervorragend, Esref. Die "Schwerstarbeiter" kamen  zum Atem holen.Ein halbes Dutzend Freistöße waren unsere einzigen Chancen im ersten Spielabschnitt.

Zur zweiten Halbzeit zunächst das gleiche Spiel. Die Gäste drückten, stürmten was das Zeug hielt und die schwarz-weiße Wand stemmte sich weiter dagegen, ließ nichts anbrennen.Die Zuschauer sahen ein Spiel auf Messers Schneide, fieberten mit, hofften das wir nicht nachlassen. Die Null muß stehen, lautete nun unser Ziel, in der Hoffnung, dass vielleicht doch noch was nach vorne ging. In der 60 Min.mußte mit Dennis Lehnhausen unser zentraler Defensivspieler mit blutender Nase und leicht benommen ausgewechselt werden. Für ihn kam Tobi Brumm der sich nahtlos mit einer guten Leistung einordnete. Wichtig, denn einen schlechten Tag durfte sich keiner erlauben. Und dann war es soweit. Ein gelungener Vorstoß über Janik Donges, der setzte sich auf rechtsaußen durch, passte flach in den Strafraum auf den mitgelaufenen Flo Werner. Flo,der schon angeschlagen ins Spiel ging wurde am 5er von den Socken geholt und der umsichtige Schiedsrichter entschied auf Elfmeter.

Esref nahm sich die Kugel und schoß zum vielumjubelten 1:0 ein. Jetzt noch eine lange halbe Stunde. Große Spannung, die Zuschauer sind begeistert, fiebern mit, applaudieren über jede gelungene Aktion, zwar kein grandioses Offensivspiel, dafür aber eine Mannschaft die kämpft, ackert, die alles gibt und das wollen sie auch sehen von unserer Truppe .Endlich wachsen die Jungs als Team zusammen.

65.Min.Oldie Marcel Giese muß raus, fix und alle ist der gute Junge.Für ihn kommt wieder Dennis Lehnhausen. Auch wenn die Nase schmerzt,der Kopf brummt,weiter geht es nach der Reinschen Devise" auf dem Platz tuts nicht mehr weh wie draußen". Weiter gehts mit dem Defensivbollwerk und einem tollen Andre Valenta dahinter. Und dann das 2:0. Janik erläuft sich den Ball hat drei Gegenspieler um sich und als scheinbar nichts mehr geht, haut er einfach drauf. Super. Noch knapp 20 Minuten.Als Andre Valenta  in der 80.Min.mit einer Wahnsinnsparade den Ball aus dem linken oberen Eck holt,weiß jeder,der läßt heute keinen durch,das Ding ist gelaufen. Marcel Giese kommt wieder rein, hilft mit absichern. Die bis dahin starken Gäste fallen nur noch durch meckern auf. Unsere Jungs haben ihnen den Zahn gezogen. Wieder eine tolle Leistung, wenn auch anders als eine Woche zuvor in Albshausen. Unseren Zuschauern auch ein großer Dank für ihre tolle Unterstützung. In den Schlußminuten kam mit Patrick Rühl ein weiterer Akteur zum Einsatz,der zuvor schon 90 Minuten in der Reserve spielte. Auch Flo"Lautze"Lutz und Lukas Kage standen für den Notfall parat,auch diese beiden spielten vorher schon in der Zweiten.  

SG ABN II - Cermik Wetzlar II 1:5

 

Wieder kein leichtes Unterfangen für unsere Zweite. Die Jungs um Kapitän Olli Schweitzer bekommen es momentan am meisten zu spüren, was es heißt, die vielen Verletzten und Kranken zu ersetzen. Die von Olli Rein hervorragend eingestellte Rumpfelf gab ihr Bestes und vor allem die Defensive mit den herausragenden Torwart Patrick Rühl, Max Bender, Lukas Kage und Johannes Böll verhinderten eine weitaus höhere Niederlage.Olli Schweitzer und die Oldies Steffen Herbel, Theo Pohlmann und Mustafa Besun halfen so wie es möglich war. Flo"Lautze"Lutz ackerte wie eh und je und Alex Schultz ist nach Verletzungspause auch wieder am aufsteigenden Ast. Timo Stehlik kam direkt von der Arbeit und gab ebenfalls sein Bestes .Ernest war bis zu seiner Verletzung ,Zerrung,ein belebendes Element, sehr spielstark. Und die jungen Daniel Rack und Manuel Brückel halfen so gut es eben ging. Lautze schoß für unsere nie aufgebende Truppe den Anschlußtreffer .Hut ab vor den Oldies,doch einige der jungen würde etwas Training sicher nicht schaden. Fußball hat auch etwas mit laufen zutun, und wenn man nach 10 Minuten schon platt ist, kann man auch nicht alles schön reden  .Helfen ist schön und gut, aber solche konditionelle Einbrüche sind um es gelinde auszudrücken"ein Witz". Sorry,aber so ist es halt.

R.R.

 

TSV Albshausen - SG ABN 2:3 

1-1  Flo Werner          40 Min.

2-2 Janik Donges       52 Min.

2-3 Esref Sincer         64 Min. 

Ein hochverdienter Sieg unserer Ersten und das obwohl mit Oliver,Julian und Andre unsere Torhüter,sowie mit Christoph,Christian S.,Marius,Simon,Tim und Tobi weitere sechs Abwehrspieler ausfielen.Somit "durfte" Rüdiger mal wieder im Tor ran und unsere Hintermannschaft wurde mit den AH-Spielern Alex Müller und Marcel Giese verstärkt.Letztere bewiesen mit einer grandiosen Abwehrleistung,dass sie mehr als eine "Notlösung"waren.Unterstützt vom zweikampfstarken Momo ( an diesem Tag das "Küken"in der Abwehr,ansonsten ist er der "Oldie") ließ man hinten kaum etwas anbrennen.

Im Mittelfeld zogen Manuel und Flo gekonnt die Fäden und wurden von Dennis,der beiden den Rücken frei hielt, super unterstützt.Die beiden Außenläufer Christian und Jona überzeugten mit ihren Flankenläufen und zeigten darüberhinaus eine Klasse Defensivleistung.Mit den stets torgefährlichen Stürmern Janik und Esref,beide harmornierten glänzend miteinander,wurde der Sieg perfekt gemacht.In der Schlußphase halfen Lautze und Schello um den verdienten Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

Spielverlauf:

Beide Teams wollten den Sieg,das war deutlch zu spüren.Bereits in der 10.Min. gingen die Gastgeber durch einen mehr als fragwürdigen Foulelfmeter in Führung.Unsere Truppe ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen,lieferte eine technisch auf hochklassigen B- Liga Niveau stehende Leistung ab.Die sich selbst als deutlichen Favorit sehenden Gastgeber rieben sich verwundert die Augen über unseren starken Auftritt.Ein halbes Dutzend Torchancen ließen wir bis zur Pause liegen.So scheiterte Esref zweimal am starken Keeper der Einheimischen.Nach Flanke von Janik konnte dieser Esrefs Schuß aus kurzer Entfernung genauso parieren wie einen Klassefreistoß,ebenfalls von Esref geschossen.Dann fehlten Flo und Esref das Glück,verfehlten sie nur um Zentimeter den Ball nach zuvor tollen Spielzügen und Flanken unserer Jungs.Glück hatten die Gastgeber ebenfalls,als der ansonsten sehr starke Torhüter der Gastgeber Janik anschoß,dieser sich den Ball erlief,aber den Ball nicht im Tor unterbrachte.Als Flo in der 40.Min.einen zuvor abgewehrten Eckball vor die Füße bekam,sich gekonnt gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und aus ca.20 m unhaltbar ins rechte untere Eck einschoß gingen wir mit einem für Albshausen sehr glücklichen Remis in die Pause.

Die zweite Hälfte hatte kaum begonnen und wir lagen 1-2 hinten.Unfassbar.Aber das war das einzige mal das unsere ansonsten starke Hintermannschaft sich düpieren ließ.Kein Meckern,keine Vorwürfe untereinander sondern weiterhin großer Kampf und aufbäumen gegen die drohende Niederlage zeichnete unsere Jungs aus.Bereits wenige Minuten später wurde Janik auf die Reise geschickt,dieser setzte sich gegen zwei Verteidiger durch,umkurvte den Torhüter und schoß zum 2-2 ein.Ein Angriff nach dem anderen folgte nun und bereits 8 Min.später endlich die Führung.Einen Freistoß von Rechtsaußen,geschossen von Janik,verwertete sein Sturmpartner Esref gekonnt per Kopfball zum 3-2 für uns.Wer nun glaubte das unsere Mannschaft die Führung verwalten wollte sah sich getäuscht.Ein habes Dutzend Chancen konnten nicht verwertet werden,der Albshäuser Torwart hielt einfach überragend.Außer zwei Chancen hatten die Gastgeber nichts mehr zu bieten,unsere Defensive war einfach zu stark.Verwundert rieben sich die Verantwortlichen der Heimmannschaft die Augen, wurde ihre Mannschaft von uns nahezu an die Wand gespielt.Einzig die Torausbeute stimmte nicht,doch wenn man beim Tabellenfünften mit solch einer wirklich grandiosen Leistung gewinnt,soll uns das egal sein.Einen besonderen Dank an Peter,der zusammen mit Max von außen hervorragend coachte,zumal der Trainer im Tor ran mußte und mit Kontaktlinsen kaum etwas sieht.Mmh !

Wenn eine Manschaft so gut spielt fällt es immer schwer jemanden hervor zu heben.Dennoch,was Marcel und Alex leisteten war schon enorm,aber auch der Auftritt von Janik war Klasse.Von letztgenannten war es nach zuletzt" schwierigen Wochen" nicht unbedingt zu erwarten. Hoffen wir doch,das er kapiert hat wie s geht. 

TSV Albshausen II - SG ABN II 3:0 

Besonders unsere Zweite litt darunter das mehr als ein Dutzend Spieler nicht zur Verfügung standen.Aber wer nun dachte das es eine fürchterliche Klatsche gibt sah sich getäuscht.Mit Feldspieler Max im Tor,den angeschlagenen Alex S. und Oliver R. sowie den beiden als Ersatz für die Erste vorgesehenen Lukas und Schello bekamen wir doch noch genügend Spieler für die Reserve zusammen.Angeführt von unserem Kapitän Oliver S. und dem bärenstarken Johannes in der Abwehr hielten wir bis zum Schluß sehr gut mit,waren spielerisch ebenbürdig,doch letztendlich zählen die Tore.Gute Chancen wurden liegen gelassen,so das am Ende leider nur die Niederlage steht.Dennoch Leute,das war trotzdem eine tadellose Leistung und wenn der ein oder andere der jungen auch mal ins Training käme,ginge auch die Puste nicht so schnell aus.Bleibt dran;gebt Gas.

FC Burgsolms - SG ABN 6:2

Verletzungs- und krankheitsbedingt reisten wir mit dem letzten Aufgebot zum FC Burgsolms II, eine Mannschaft die zum Kreis der Aufstiegsaspiranten gehört. Selbst mit allen Kickern an Bord wäre dieses Spiel eine mehr als schwere Aufgabe. Doch auch die noch anwesenden letzten Mohikaner, alles noch Kicker die zum Kader der ersten gehören, lieferten eine tolle Leistung ab. Erwartungsgemäß übernahmen die spielstarken Gastgeber sofort die Spielkontrolle und waren sofort auf den Führungstreffer aus. Doch wir machten den Gastgebern das Leben schwer. Unsere Defensive, die am letzten Sonntag gegen die doch recht schwache Mannschaft aus Volpertshausen noch recht löchrig wirkte, stand gegen die spielstarken Burgsolmser recht sicher und ließ wenig zu. Geschickt wurde verschoben, die Räume zugemacht und so verpufften die Angriffe der Gastgeber erstmal wirkungslos. Hier und da zwar die eine oder andere gefährliche Aktion, aber was wirklich Zwingendes sprang für die Gastgeber zunächst nicht heraus. Wir versuchten bei Ballgewinn zwar immer wieder durch schnelle Konter Nadelstiche zu setzen, doch die meisten verpufften recht frühzeitig, da zum Einen zu oft zu hektisch und zu ungenau gespielt wurde und zum Anderen die langen Bälle zu oft über die Mitte und nicht über die Außen gespielt wurden, so dass die Gastgeber meist leichtes Spiel hatten, unsere spärlichen Angriffe abzufangen. In der 25. Minute leisten wir uns den ersten kleinen Patzer in der Defensive, den die Gastgeber auch prompt zur 1:0 Führung nutzen. Tim greift falsch und zu früh weiter vorne einen Gegenspieler an, macht so seinem Gegenspieler auf der Außenbahn Platz, der bekommt auch dann den Ball, flankt präzise vor unser Tor und dann ist es halt passiert. Aber kein Vorwurf an Tim der bis dahin eine tolle Partie abliefert. Es ist halt mehr als schwer, bei dem ständigen Druck der Gastgeber, immer alles richtig zu machen. Vor allem an dieser Stelle auch mal ein Dank an Tim, der sich schon seit Wochen mit Rückenproblemen herumquält und eigentlich lieber nicht spielen wollte und sich doch zur Verfügung stellte, weil Not am Mann war. Wenig später muss er halt doch runter, sein Rücken will nicht mehr. Gute Besserung. Dieser Treffer gab den Gastgebern sichtlich Auftrieb, so wie er auf der anderen Seite bei uns eine gewisse Verunsicherung hervorrief. Sie bauten die Führung in der 30. und 42. Minute auf 3:0 aus und es schien, als müssten wir noch Schlimmeres befürchten. In der 45. Minute spielen wir einen Klassekonter und der an diesem Tag defensiv wie offensiv überragend spielende Flo ist an der Strafraumgrenze nur durch eine Notbremse zu halten. War es im Strafraum oder außerhalb? Von außen schwer zu sehen, die Burgsolmser reklamieren außerhalb, doch der Schiri entscheidet auf Elfer, Glück für den foulenden Burgsolmser Spieler, den so bleibt ihm eine Rote Karte erspart. Esref verwandelt den Elfer sicher und so geht es mit einem 1:3 in die Pause.

Halbzeitansprache von Rüüd und weiter geht’s. Der Anschlußtreffer zum 1:3 hat uns sichtlich gutgetan und wir können den Gastgeber besser Paroli bieten, von Augenhöhe zu sprechen wäre schon übertrieben, aber doch gelingt es uns mehr Angriffe nach vorne zu spielen als in der Hälfte. In der 52. Spielminute kann Flo einen schön vorgetragenen Angriff zum 3:2 Anschlußtreffer abschließen. Leider können die Gastgeber 2 Minuten später wieder auf 4:2 erhöhen. Doch wir stecken diesen Treffer erstaunlich gut weg und die Befürchtung, nun einen Einbruch zu erleben, war falsch. Wir haben nun im Spiel nach vorne unsere beste Phase und können die Abwehr der Gastgeber mehr als einmal zum Wanken  bringen. Flo wieder durchgebrochen, verzieht knapp. Esref knapp am Tor vorbei, wir schnuppern nun am 3:4. Dann haben wir auch noch Pech, dass der gut leitende Schiri zweimal falsch Abseits pfeift als Esref und Jona freien Weg zum Tor haben. Beides knappe Entscheidungen, die man allerdings von Außen besser bewerten kann als von Innen, von daher kein Vorwurf. Schiri Christoph Benner machte einen sehr guten Job. Es ist einfach unmöglich alleine auf dem Platz jede Abseitsentscheidung richtig zu bewerten. Dann werden wir in der 82.Minute ausnahmsweise mal ausgekontert und die Gastgeber erhöhen auf 5:2. Das Spiel ist nun gelaufen und in der 86. Minute folgt noch nach einem Eckball das 6:2. Fertig!

6:2 verloren und doch können wir mit der Leistung der Truppe zufrieden sein. Ersatzgeschwächt und doch liefern wir mit die beste Saisonleistung gegen einen Aufstiegsaspiranten ab. Erfreulich, dass Tobi wieder seine Form findet, schon letzten Sonntag stark gegen Volpertshausen auch in Burgsolms wieder gut, auch Chrissie lässt momentan hinten nichts anbrennen. Herauszuheben aus einer guten Mannschaftsleistung ist auch Kapitän Flo, der defensiv rackerte und offensiv immer wieder für Gefahr sorgte. Trotz der 6:2 Niederlage macht die Defensive wieder Mut, denn gegen die spielstarken Burgsolmer agierte sie mehr als ordentlich. Wenn bei Standartsituationen die Fehler noch abgestellt werden, ist sie auf einem guten Weg. Am Rande sollte man doch das sehr faire Auftreten der Truppe erwähnen, die sich in Burgsolms nicht eine gelbe Karte abholte und somit den 1. PLATZ eroberte, allerdings in der Fairnesstabelle.

Fazit: Trotz der 6:2 Niederlage gegen die einfach besseren Burgsolmser ein sehr guter Auftritt unserer Truppe, der Mut für die nächsten Spiele machen kann. 

 

:SG ABN - SV Volpertshausen II 7:1

 

Die Voraussetzungen, bzw. die Absicht war klar. Gegen den SV Volpertshausen II sollte der erste Heimsieg der Saison eingefahren werden. Die Gäste aus Volpertshausen waren bisher nicht gut in die Saison gestartet und so waren wir diesmal sicherlich der Favorit, wenn man so auf die Tabelle sieht und doch haben wir nur zwei magere Pünktchen mehr auf dem Konto als die Gäste und bei einer Niederlage hätten wir tief im Keller gestanden. Also der Dreier musste und sollte in Neukirchen bleiben.  

Schon vor dem Spiel eine schlechte Nachricht für uns. Wir mussten krankheitsbedingt auf Jona Heinrichs, der in den letzten Wochen konstant gut aufspielte, verzichten, auch Routinier Christin Sangl fehlte aus beruflichen Gründen. Aber unsere junge Truppe ließ sich nichts anmerken und nahm sofort das Heft des Handelns in die Hand. Das Spiel nach vorne sah recht vielversprechend aus und die eine oder andere Tormöglichkeit war schon früh gegeben. Doch die Kugel wollte wie so oft in den vergangenen Wochen einfach nicht in das eckige rein. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die ersehnte Führung erzielt wird. Wenn da nur nicht unsere Defensive wäre. Bei aller eindeutigen spielerischen Überlegenheit wurde hinten immer wieder geschluddert. War es Überheblichkeit? Unkonzentriertheit? Wahrscheinlich alles zusammen. Und so kam es wie da eigentlich kommen musste und womit man doch nicht wirklich ob der harmlosen Gäste gerechnet hätte. Ein ewig lang durch die Luft fliegender Ball wurde von Marius falsch berechnet und der 2 Meter im Abseits stehende Oliver Kinzenbach, der Schiri übersah dies großzügig, wahrscheinlich dachte er, wenn die diesen leicht zu klärenden Ball nicht wegbringen, warum soll ich da noch Abseits pfeifen, schob den Ball in der 8. Minute zur unverdienten Gästeführung ein. Olli war da einfach machtlos. Doch unsere Mannschaft spielte weiter eifrig nach vorne, etliche Möglichkeiten ergaben sich, doch der Ball wollte einfach nicht rein. In der 17. Minute ist es dann endlich soweit. Nach einem Eckball von Manu Dönges steigt der an diesem Tag toll aufspielende Tobias Brumm am höchsten und wuchtet den Ball mit dem Kopf in den rechten Torwinkel zum hochverdienten 1:1 Ausgleich. So ein Ding hat selbst der Hrubesch früher nicht hingekriegt und der war schon ganz gut im Kopfballspiel. Freut uns sehr für den Tobi, der in den letzten Wochen doch seiner Form etwas hinterher lief, aber immer im Training dran blieb und heute mal eine richtige tolle Leistung abliefert und das nicht nur wegen dem Treffer. Nun rollte weiter Angriff auf Angriff auf das gegnerische Tor und das scheint 2:1 ist nur eine Frage der Zeit, obwohl unsere Defensive immer wieder recht nachlässig zu Werke geht. In der 29.Minute ist es dann soweit, Manuel Dönges schließt einen schönen Angriff zur verdienten 2:1 Führung ab. So geht es auch in die Pause. Eigentlich mit einer viel zu knappen Führung, das Spiel hätte schon entschieden sein müssen.  

Nach der Pause machen wir sofort weiter Druck, die Abwehr nun auch ein wenig stabiler und Angriff auf Angriff rollt auf das Tor der Gäste. Auf der rechten Bahn marschiert Tobi und Flanke auf Flanke segelt von ihm den Strafraum. In der 58. Minute erzielt Flo nach einer dieser Flanken die 3:1 Führung. Über links kommt immer wieder Momo und die Abwehr der Gäste wird förmlich weichgekocht. Der in der ersten Halbzeit noch etwas unglücklich agierende Kapitän Flo wird immer stärker und erzielt die 4:1 Führung. Dann ist Flo in der 74. Minute nur durch ein Foul zu bremsen und sein Bruder Marius verwandelt den Elfer souverän zum 5:1.  4 Minuten später können der Gäste Esref nur stoppen indem sie ihn festhalten. Wieder Elfer. Den verwandelt Esref selber genauso sicher zum 6:1. In der 89. Minute erzielt dann Dennis den Endstand zum 7:1. Ein besonderes Lob gebührt heute dem Tobi der auf der rechten Seite mächtig Dampf machte, ebenso wie Momo, der das Spiel über links ankurbelte und auch Chrissie, der im Mittelfeld toll rackerte.  

Fazit: Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg, der leicht auch höher hätte ausfallen können, bei besserer Chancenverwertung, gegen einen allerdings recht schwachen Gegner. Die Defensive muss allerdings konzentrierter arbeiten, gegen stärkere Manschaften wird diese Fahrlässigkeit bestraft. 

SG ABN- SG Bissenberg/Leun/Tiefenbach 1:3

Gegen die Gäste aus Bissenberg/Leun/Tiefenbach unterlagen wit letztendlich verdient mit 1:3. Unser Vorhaben, gegen die favorisierten Gäste konzentriert und kämpferisch zu Werke zu gehen, ging recht früh in die Hose, wie man so sagt. Ein schwerer Abwehrpatzer brachte uns recht früh den 1:0 Rückstand. Der frühe Rückstand (12.Minute) brachte uns sichtlich total aus dem Konzept. Unsere Defensive wackelte das eine oder andere mal bedenklich und so liegen wir nach 23 Minuten mit 0:2 zurück. Obwohl die Gäste die gefährlichere und bessere Mannschaft waren, bekommen auch wir die eine oder andere Torchance, leider gelingt es uns nicht den Ball im Tor unterzubringen. In der 44. Minute erzielt Jona Heinrich den vermeintlichen Anschlußtreffer, Doch der Schiri entscheidet auf Abseits. Ein Schiri, aus Florstadt angereist, der den Eindruck erweckte, als ob er beiden Mannschaften ein neues Regelwerk beibringen wollte. Denn immer wieder wurden beide Mannschaften mit Entscheidungen verblüfft, aber trotz allem, an ihm ist die Niederlage nicht festzumachen. In der 45. Minute klingelt es dann nochmal in unserem Kasten 0:3. Pause.

In der zweiten Halbzeit bringt Ex-Trainer Peter Ott, der den im Urlaub weilenden Rüüd vertritt, Oldie Christian Sangl ins Spiel, eine richtige Maßnahme, wie sich bald zeigt, denn er verleiht unserer jungen Truppe mehr Sicherheit. Fortan entwickelt sich ein relativ ausgeglichenes Spiel in dem wir sogar etwas gefährlicher wirken als die Gäste. In der 65. Minute verweigert uns der Schiri nach einer Notbremse an Manuel Dönges einen Elfer, warum auch immer, selbst die Gäste wunderten sich. In der 71. Minute erzielt Jona Heinrich nach schöner Einzelleistung das 1:3. Beim Klärungsversuch befördert ein Abwehrspieler der Gäste zwar ins eigene Tor, aber dieser Treffer ist Jona gutzuschreiben. Bereits eine Minute später versemmeln wir eine dicke Möglichkeit zum 2.3, wer weiß wie es dann noch gekommen wäre. Wir versuchen nun den Anschlußtreffer zu erzielen, doch jetzt haben die Gäste mehr Raum nach vorne. Jetzt haben wir Glück, dass der Schiri die Gäste durch seine neue Abseitsinterpretiationon 2-3 mal auf dem erfolgversprechenden Weg in Richtung unseres Tores bremst. Wir bringen keinen mehr rein, die Gäste auch nicht und es bleibt beim letzendlich verdienten 3:1 für die Gäste.

Fazit: Verdient verlorenen, weil wir zuviele Abwehrfehler hatten und unsere Chancen nicht nutzen konnten und auch deshalb, weil die Gäste einfach die bessere und gefährlichere Mannschaft waren.


SG ABN II - SG Bissenberg/Leun/Tiefenbach II 0:1

 

Rot-Weiß Wetzlar - SG 1:2 

Tore: Esref Sincer, Florian Werner

 

Rot-Weiß Wetzlar II - SG II 2:7

Tore: Leo Kessler (2), David Bender (2), Patrick Rühl, Steffen Herbel, Alexander Müller

 

SG - SC Münchholzhausen/Dutenhofen II 2:3

Tore: Manuel Dönges und Jona Heinrich

SG II - SC Münchholzhausen/Dutenhofen III 1:5

Tor: Tim Kaiser

 

 

FC Amedspor Wetzlar -SG 5:1

Tor: Esref Sincer

FC Amedspor Wetzlar II - SG II 11:1

Tor: Theo Pohlmann

 

SG - SG Oberbiel II 1:1

Tor: Christian Sangl

 

TSV Steindorf II - SG 3:3

Die Vermutung, dass der TSV Steindorf II, der neu in unserer Spielklasse ist, eine starke 2. Mannschaft stellen wird, bestätigte sich schon recht früh. Die Gastgeber bestimmten von Beginn an das Spiel, hatten viel Ballbesitz und waren auch die klar gefährlichere Mannschaft. Wir verteidigten zwar recht gut, aber nach vorne tat sich bei uns recht wenig. Nur wenige gefährliche Angriffe bekamen wir zustande, um genau zu sein, nur zwei. Einmal vergab Janik Donges recht kläglich  7 Meter freistehend vor dem Tor stehend recht kläglich und 1 Minute vor dem dem Halbzeitpfiff wurde Florian Werner im Strafraum gefoult und den fälligen Strafstoß verwandelte Georg Kuhn souverän zum 1:2 Anschlußtreffer. Zuvor mussten wir trotz aller Überlegenheit der Steindorfer zwei überflüssige Gegentreffer hinnehmen. Einen unnötig verursachten Foulelfmeter nutzen die Gastgeber zur 1:0 Führung und wenig später befand sich unsere eigentlich gut spielende Defensive bei einem Eckball im Tiefschlaf. Vollkommen unbedrängt konnte ein Steindorfer Angreifer zum 2:0 einköpfen. So wurde mit einer 2:1 Führung für Steindorf die Seiten gewechselt.

Nach der Pause dann ein anderes Bild, plötzlich waren wir die bessere, aktivere Mannschaft. Florian Werner verwandelte zwei Freistöße zur 3:2 Führung. Leider haben wir es nun versäumt, die Führung auszubauen. Einige klare Torchancen wurden liegen gelassen. Dann kam die Nachspielzeit. Florian Werner wurde auf dem Weg zum Steindorfer Tor an der Steindorfer Strafraumgrenze übelst von den Socken geholt, wofür man eigentlich schon die Rote Karte ziehen konnte. Der Schiedsrichter pfiff auch, und jeder rieb sich verwundert die Augen, auch die Steindorfer, denn er entschied auf Freistoß für Steindorf, statt für uns auf Freistoß oder Elfmeter. Aber genaugenommen bestätigte er seine merkwürdige Linie im ganzen Spiel, wo man mehr als einmal den Eindruck hatte, dass er die Fouls an Florian Werner nicht ahnden wollte. Aber es kam noch schlimmer. Die Steindorfer droschen den Ball nochmal hoch nach vorne in unseren Strafraum, ein Ball der eigentlich ins Aus gegangen wäre, aber Ermal meinte er müsste klären, geht hin mit dem Kopf, Oli verlässt sein Tor geht ein paar Schritte vor und statt ins aus segelt der Ball von Ermals Kopf über Oli hinweg zum Ausgleich in unsere Kiste. 3:3 fertig.

Fazit: Obwohl Steindorf in der ersten Halbzeit das bessere Team war , haben wir unnötig zwei Punkte liegen gelassen. Wer hinten solch unnötige Gegentreffer kassiert und vorne die Chancen liegen lässt sollte nicht die Fehler beim stellenweise recht merkwürdig agierenden Schiedsrichter suchen.


SG - SV Kölschhausen 2:4

Im Pokalspiel gegen den SV Kölschhausen unterlagen wir letztendlich verdient mit 2:4. Auch eine bis Sekunden vor der Pause erzielte 2:0 Führung sollte nicht zum Sieg reichen. Die Gäste aus Kölschhausen waren von Beginn die agilere, aktivere Mannschaft, konsequenter und schneller im Zweikampf und mit mehr Ballbesitz. Dennoch hatten wir ein Chancenplus. Die Abwehr stand in der ersten Halbzeit noch recht sicher, so dass die Gäste nur zu wenigen Chancen kamen, wir aber immer wieder gefährliche Konter vortragen konnten. Leider ließen wir zu viele Chancen, wie so oft, liegen, und es reichte nur zu einer 2:0 Führung durch einen Freistoß von Dennis Lehnhausen und ein blitzsauberes Kontertor durch Patrick Rühl. Wir wähnten uns bereits mit einer 2:0 Führung in der Pause, als der gut leitende Schiri nochmal auf Freistoß 23 Meter vor unserem Tor entschied. Leider in diesem Fall zu Unrecht. Die Gäste störte dies allerdings recht wenig, sie nutzten die Chance und erzielten durch einen schönen Freistoßstreffer den 1:2 Anschluß.

Dieses Tor gab den Gästen sichtlich Auftrieb nach der Pause. Noch energischer gingen sie in die Zweikämpfe, die sie in deutlicher Mehrzahl gewannen. Ihnen war deutlich anzusehen, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten, während unsere Kicker mit jedem verlorenen Zweikampf den Mut verloren, mit dem Schicksal haderten und sichtlich nicht die Moral hatten, dagegen zu halten. Die zu Anfang noch recht sichere Defensive wurde immer wackliger und so kam es wie dann kommen musste. Die Gäste erzielten den Ausgleich und auch den Führungstreffer. Rüüd wechselte noch Neuzugang Esref Sincer ein, um die Offensive zu stärken, doch die Gäste ließen sich nicht mehr von der Siegesstraße abbringen, statt des erhoffen Ausgleichs erzielten sie mit dem 4:2 die endgültige Entscheidung.

Fazit: Ein verdienter Sieg des SV Kölschhausen. Um gegen so eine kampfstarke Mannschaft zu bestehen, müssen wir auch kämpferisch dagegen halten, zumal sie fußballerisch auf Augenhöhe waren.Dazu war unsere junge Truppe an diesem Tag nicht in der Lage, sie ließen sich den Schneid abkaufen!

 

 


SG - SV Volpertshausen 3:1

Im Pokalspiel gegen den Kreisoberligisten SV Volpertshausen wollten wir uns eigentlich nur achtbar aus der Affäre ziehen und eine befürchtete Klatsche vermeiden.Doch schon als wir die Aufstellung der Gäste gelesen hatten, wussten wir dass es wahrscheinlich nicht so schlimm kommen würde. Denn Volpertshausen reiste mit einer verstärkten 2. Mannschaft an, nur zwei Spieler der ersten Mannschaft waren dabei. So rechneten wir uns schon Chancen aus, das Spiel zu gewinnen. In der ersten Halbzeit waren die Gäste aus Volpertshausen die feldüberlegene Mannschaft, mit eindeutig mehr Ballbesitz und den schöneren Ballpassagen, doch wenig gefährlichen Situationen vor unserem Tor. Wir hingegen verzeichneten in der ersten Halbzeit zehn gefährliche Konter, die jedoch alle zum Teil recht kläglich vergeben wurden. So kam, wie es so oft im Fußball kommt, eine Flanke der Gäste donnerte Tobi volley ins Netz. Ein wunderschöner Treffer............. leider ins eigene Netz. Aber Tobi zeigte seinen Stürmern wie es geht, So ging es mit einem 0:1 in die Pause.

Nach der Pause nahmen wir dann mehr und mehr das Heft in die Hand. Und bei der vierzehnten Möglichkeit zappelte der Ball endlich im Netz. Florian Werner schloß zum 1:1 ab, der Bann war gebrochen. Einige Chancen wurden noch liegen gelassen, ehe Manuel Dönges das erlösende 2:1 erzielte. Volpertshausen wollte aber konnte nicht mehr richtig, Sie warfen zwar nochmal alles nach vorne, ohne aber zwingend gefährlich zu werden, wir hatten weiterhin tolle Kontermöglichkeiten. Ein davon nutze der stark spielende Jona Heinrich zum entscheidenden 3:1 und Volpertshausen war der Zahn gezogen.

Fazit: Ein verdienter Sieg, doch zuviele Torchancen wurden nicht genutzt.

 

 

 

 


 

 

Freundschaftsspiele

SG Weiltal II - SG II 3:3

Im ersten Vorbereitungsspiel in Ernsthausen kam unsere 'Zwoote' zunächst nicht richtig ins Spiel und musste sich gegen leicht überlegene Gastgeber meist mit Abwehrarbeit beschäftigen, Durch einige Konter kamen wir zwar auch zu zwei bis drei guten Tormöglichkeiten, doch das Chancenplus lag eindeutig auf Seiten der Gastgeber und somit gingen sie auch verdient mit einem 2:0 Vorsprung in die Pause.

Nach der Pause dann ein andres Bild. Nun waren wir das bessere Team und konnten zunächst durch einen tollen Freistoß von Marius Werner auf 1:2 verkürzen. Nun erspielten wir uns mehrere Möglichkeiten und konnten durch zwei Tore von Patrick Rühl sogar mit 3:2 in Führung gehen. Kurz vor Schluß mussten wir durch einen Freistoß den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen. So trennten sich die Teams mit einem gerechten Unentschieden.

SG Weiltal - SG 2:2

Bei der SG Weiltal in Ernsthausen sahen die Zuschauer ein durchweg recht ausgeglichenes Spiel. Die 1:0 Führung der Gastgeber konnten wir durch Tore von Florian Werner und Christian Petrajkov in eine 2:1 Führung umwandeln. So ging es mit der 2:1 Führung in die Pause.

Nach der Pause ein ähnliches Bild. In der Schlußphase ging uns dann ein wenig die Puste aus und die Gastgeber gestalteten das Spiel überlegen und kamen noch zum verdienten 2:2 Ausgleich.

 



 

 

 

 


 









SG - TSV Altenkirchen 5:3

Im Vorbereitungsspiel gegen den TSV Altenkirchen gelang uns ein 5:3 Erfolg. Im ersten Spiel nach der Winterpause war beiden Teams anzumerken, dass sie nach der Winterpause noch ihren Rhythmus suchen. So wechselten Licht und Schatten doch recht häufig. Am Ende stand ein 5:3 Erfolg, durch Tore Ermi Pema, Simon Böll, Rüdiger Rein, Florian Werner und Manuel Dönges. Erwähnenswert die in der 1. Halbzeit 100% Chancenverwertung, auffällig waren doch einige Unstimmigkeiten im Defensivspiel.

Negativer Höhepunkt des Spiels war, dass die Gäste in 85. Minute das Spielfeld verließen, weil sie sich vom Schiedsrichter benachteiligt fühlten. Ein nicht nachvollziehbares unsportliches Verhalten.


Kreispokalspiel

SG - TSG Dorlar 1:6

Trotz einer guten Vorbereitung, die wir ohne Niederlage überstanden, waren wir gegen den A-Ligisten TSG Dorlar, die in den vergangenen Jahren immer in der Spitzengruppe der A-Liga mitmischte, klarer Außenseiter. Doch zu Anfang konnten wir uns gleich durch Jona Heinrich eine gute Chance erarbeiten(4.). Doch Dorlar ließ sich nicht beeindrucken und nutzte gleich die erste Torchance in der 6. Minute. Danach beherrschten die Gäste aus Dorlar eindeutig das Geschehen, sicheres Paßspiel und gutes aggressives Defensivverhalten ließen uns nicht mehr zum Zuge kommen. Die Folge waren noch vor der Pause das 2:0 und 3:0.

Nach der Pause ein ähnliches Bild, doch in der Abwehr standen wir nun besser und es dauerte bis weit in die 2. Halbzeit, bis die Gästen auf 4:0 erhöhten. in den letzten 10 Minuten konnten dann die wenigen Zuschauer noch drei Treffer sehen. Zunächst nutzten die Gäste zwei Abwehrfehler unsererseits eiskalt zur 6:0 Führung aus, In der 88. Minute schloß Jona Heinrich einen schönen Konter zum verdienten 1:6 Ehrentreffer ab.


Fazit: Trotz der klaren Niederlage eine keineswegs schlechte Leistung unserer jungen und unerfahrenen Mannschaft, die sich nie hängen ließ, diszipliniert kämpfte und sich auch 4-5 gute Konterchancen herausspielte. Kopf hoch und weiter so, nicht jedesmalmüssen wir gegen einen so starken Gegner spielen!


TV Dornholzhausen - SG 4:1

Tor: Florian Werner


SG - RSV Büblingshausen II 0:1

SG II - RSV Büblingshausen III 2:7


Blau-Weiß Wetzlar - SG 4:2

Tore: Manuel Dönges und Georg Kuhn



Blau-Weiß Wetzlar II - SG II 1:1 

Tor: Alexander Müller


Cermik Wetzlar - SG 4:3


Cermik Wetzlar II - SG II 8:1

TSV Albshausen - SG 3:2

Nach den zuletzt schwachen Auftritten gegen die SG Quembach, SG Niederbiel II und die SG Oberbiel II, obwohl einigermaßen erfolgreich gestaltet, waren wir im Nachholspiel beim Tabellenvierten TSV Albshausen klarer Außenseiter. Von daher waren die Hoffnungen auf ein erfolgreiches Spiel, wenn auch da, doch recht Bescheiden. Doch bereits nach 10 Minuten rieben sich die Verantwortlichen und wenigen Zuschauer unsererseits verwundert die Augen. War das die gleiche Mannschaft, die gegen vorher weitaus schwächere Mannschaften wie die SG Oberbiel II, SG Niederbiel II  und auch gegen die SG Quembach, die ebenso wie wir im Tabellenkeller angesiedelt sind, ein mehr oder weniger wahres Fehlpaßfestival ablieferte? Ja, war sie den Namen nach, nur Rene Brandtner war nach längerer Pause wieder ins Team gerückt, der auch unserem Spiel sichtlich gut tat. Aber das Auftreten war ein Anderes. Die Einsatzbereitschaft war da und vor allem lief der Ball auf schwer bespielbarem nassem Rasen durch die eigenen Reihen, wie schon lange nicht gesehen und so spielten wir gegen den favorisierten TSV Albshausen auf Augenhöhe und konnten mehr als Paroli bieten, ja wir waren sogar insbesondere in der ersten Halbzeit die spielerisch bessere Mannschaft. Nach 19 Minuten schloß Janik Donges dann einen schönen Angriff zur verdienten 1:0 Führung, während die Gastgeber bis dahin noch nicht eine Chance hatten. Nach 34 Minuten versäumten wir es die Führung auf 2:0 auszubauen, ließen eine Großchance liegen. Und so kam es wie so oft im Fußball. Nach 44 Minuten konnten die Gastgeber gleich ihre erste Chance verwerten und und erzielten den 1:1 Ausgleichstreffer. Schade  das der insgesamt recht gut leitende Schiedsrichter eine Abseitsstellung des Torschützen nicht erkannte, sie war allerdings für ihn auch nicht so ganz einfach zu erkennen. So ging es mit 1:1 in die Pause.

Nach der Pause verflachte das spielerische Niveau beider Teams ein wenig und es entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten aber doch stets fair blieben, der Schiri kam mit zwei gelben Karten aus, aber nicht wegen Foulspiel, sondern weil auf jeder Seite ein Kicker meinte, er müsse seine 'Brotmühle' mal ungebührlich in Betrieb nehmen. Einige Minuten nach der Halbzeit luchste Jona Heinrich einem Abwehrspieler der Gastgeber gekonnt den Ball ab, und erzielt die 2:1 Führung . Die Gastgeber versuchen nun uns mehr in die Defensive zu drängen, doch wir haben die nächste Großchance nach etwas 65 Minuten. 'Momo' trifft aus eigentlich guter Position das leere Tor nicht, nur das Außennetz. Gegenzug 2:2. Mist! Wenige Minuten später haben wir wieder eine Großchance für uns, wieder versiebt und wie vorher Gegenzug 3:2 für die Gastgeber statt 3.2 für uns. Wieder Mist, aber das ist Fußball, du musst halt die Chancen in einem so engen Spiel reinmachen. Doch wir geben nicht auf, wollen den Ausgleich, die Mannschaft kämpft tadellos. Pech für uns dass der Schiri bei einem Zweikampf Im Strafraum, wo wir ein Foul an Janik Donges gesehen haben, der Schiri aber nicht, der hatte Ball gespielt gesehen und da er das sagen hat, gab es keinen Strafstoß. Wir steckten nicht auf, doch bei allen Bemühungen, es bliebt beim 3:2 für die Gastgeber und wir müssen mit einer unglücklichen, nicht verdienten Niederlage nach Hause fahren.

Fazit: Starkes Spiel unserer Mannschaft, die gezeigt hat, das in der Saison mehr möglich gewesen wäre, hätte man diese Leistung öfter abgerufen hätte. Pech, dass wir in den entscheiden Phasen des Spiels unsere Großchancen nicht genutzt haben. Gut in einer geschlossenen Mannschaftsleistung wie Dennis Lehnhausen das Spiel von hinten ruhig aufbaute und wie Rene Brandtner im Mittelfeld Regie führte.





Meisterschaftsspiele:

SG - SG Oberbiel II 4:2


Gegen die SG Oberbiel II war unser Ziel, einen 'Dreier' einzufahren und somit das fünfte Spiel in Serie ungeschlagen zu bleiben. Die Voraussetzungen schienen gut, denn die Gäste konnten nur mit 9 Spielern antreten. Doch alles andere war dann nicht so gut, obwohl wir letztendlich mit 4:1 gewannen. Wir spielten pomadig, langsam, oft eigensinnig und viel zu unkonzentriert, viel zu viele Fehlpässe häuften sich. Man kann auch sagen wir spielten einfach nur schlecht. Wir hatten aber trotzdem ein optisches Übergewicht und die in Unterzahl fair spielenden Gäste verteidigten gut, hatten es aber mehr als leicht, sich auf unsere Spielweise einzustellen. Trotzdem kamen wir in der ersten Halbzeit zu 4-5 hochkarätigen Chancen, die aber mehr oder weniger kläglich vergeben wurden. Aber auch die Gäste versteckten sich keineswegs und versuchten bei Ballbesitz immer wieder nach vorne zu spielen, und das nicht schlecht. Nicht schlecht auch deswegen, weil wir ja faire Gastgeber waren und unsere Überzahl nicht ausnutzen wollten, unserer Kicker sagten sich wohl, greif du nicht an, ich greif auch nicht an, deck du nicht, ich deck auch nicht. Und dann hatten wir hinten eine Viererkette, manchmal gar eine Fünferkette stehen, ja im Wahrsten Sinne des Wortes, die oft nicht am Spiel teilnehmen wollten. Immer wieder versuchte Peter, dass sie sich nach vorne schieben, dem Gegner die Räume eng machen, aber es schien keiner so richtig zuzuhören. Und dann krachte ein Schuß der Gäste an den Pfosten. Ein Wachmacher? Keineswegs! Nur wenige Minuten später musste Rüüd mit einer Glanzparade das 0:1 verhindern. Rüüd kochte vor Wut. In jungen Jahren hätte er wohl jeden seiner Mitspieler am Kragen gepackt und persönlich wachgerüttelt, aber er ist ja schon etwas ruhiger geworden.  Und so ging es auf die Halbzeitpause zu und jeder rechnete mit einem 0:0 zur Pause. Da zog Janik Donges aus 25 Meter ab, eigentlich keine große Chance, doch der Ball schlug unhaltbar für den guten Gästeworwart Tim Linnsbauer im linken oberen Dreieck ein. 44. Minute. 1:0 ! Pause.

In der Pause dann erstmal eine Standpauke von Peter. Und dann schien es nach Wiederanpfiff besser zu werden. Der Ball lief besser durch die Reihen, es wurde endlich auch mehr in die Breite gespielt, aggre3ssiver der Ball wieder erobert. In der 52. Minute konnte dann Leo Kessler nach einem wirklich schönen Spielzug zum 2:0 vollenden. Nun waren wirklich alle Voraussetzungen geschaffen, das Spiel ruhig nach Hause zu spielen. Weit gefehlt. Das was man 10 Minuten lang gut gemacht hat, verflachte mehr und mehr, wieder zu enges Spiel, immer wieder durch die Mitte, langes Laufen mit dem Ball, schlechte Defensivarbeit. Und plötzlich 2:1. Ein Konter der Gäste den Christian nur durch ein Foul unterbinden konnte, meinte der gute Schiri, und die Gäste verwandelten den Strafstoß zum wirklich verdienten 2:1. Viele der Zuschauer meinten nun, die schießen auch noch da 2:2. Weit weg davon waren nun sie wirklich nicht, denn sie verfehlten unser Tor im Anschluß zwei oder dreimal nur knapp, als der Ball knapp am langen Pfosten vorbei ging. Der wütende Rüüd wäre machtlos gewesen. Dann aber doch noch in der 79. Minute das fast erlösende 3:1. Nachdem der eingewechselte Oliver Rein, seines Zeichens eigentlich Torhüter,nun aber Sturmtank, von der Strafraumgrenze das Tor noch deutlich verfehlt hat, staubt  aus drei Metern ab. In der 88. Minute setzt Manuel Dönges noch das 4:1 drauf. Ein Treffer, den er sich redlich verdient hat, denn Manuel war ziemlich der einzige, der in Normalform spielte, das ganze Spiel über agil und agrressiv auftrat. Aber wirklich Komplimente kann man nur den Gästen aus Oberbiel geben, die mit ihren neun Spielern wirklich gut spielten und immer mit fairen Mitteln verteidigten, sich nicht nur hinten versteckten, sondern auch immer wieder ihre Torchancen hatten, eigentlich viel zu viele, für eine Mannschaft. An dieser Stelle wollen wir aber auch Schiedsrichter Reiner Klöpfel nicht vergessen, der an diesem Tag wohl beste Mann auf dem Platz.


Fazit: Hinten nicht viel, Mitte nicht viel, aber 4:1 gewonnen und somit das fünfte Spiel ohne Niederlage

SG - SG Quembach 2:2


Gegen die SG Quembach hatten wir uns einiges vorgenommen. Es fing auch gut an. Bereits nach 4 Minuten konnten wir durch einen berechtigten Foulelfmeter, Florian Werner war nur durch ein Foul zu bremsen, den Georg Kuhn sicher zum 1:0 verwandelte. Dies weckte natürlich Hoffnungen und 10 Minuten lang spielten wir dann recht ordentlich. Das war es dann aber auch. Schlampig, fahrlässig, unkonzentriert, wie auch immer man es nennen mag, spielten wir fortan. Ein Fehlpass jagt den an anderen. Und so kassieren wir nach 19 Minuten den Ausgleich. Ein fahrlässiger Ballverlust im Mittelfeld, Schlafmützigkeit in der Abwehr und schon ist der Vorsprung weg. 1:1. Und so geht es weiter. Beide Mannschaften haben wenig Mühe, den Ball zu erobern. Phasenweise sieht es so aus als ob sie miteinander spielen und nicht gegeneinander, so oft spielen sie sich den Ball gegenseitig zu, ein Fehlpass jagt den anderen und es ist wirklich schwer zu sagen, welche Mannschaft die bessere Passquote hatte. Beide Mannschaften hatten aber Möglichkeiten, den Führungstreffer zu erzielen, doch es bleibt beim 1:1 bis zur Pause.


Nach der Pause wieder ein Hoffnungsschimmer. 4 Minuten nach Wiederanpfiff erzielt Florian Werner die 2:1 Führung. 10 Minuten später dann ein Eckball für die SG Quembach. Die Ausführung des Eckstoßes war wahrlich nicht schnell und trotzdem wurde unsere Abwehr erst wach, als der Ball im Netz zappelte. 2:2.  Dann ging es weiter wie in der 1. Halbzeit. Beide Mannschaften hatten noch Chancen zum Siegtreffer, aber keine hatte ihn verdient. So endete das Spiel gerecht 2:2 und jede Mannschaft nahm einen Punkt mit, einen Punkt, den keine der beiden Mannschaften wirklich verdient hat. Das positive in diesem Derby war, dass es fair verlief und dass wir nun schon 4 Spiele ohne Niederlage sind.


Fazit: "Der Schiedsrichter pfeift an. Er pfeift ab. 2:2. Das wars." (Zitat  PeterOtt)

SG Niederbiel II - SG 1:3

In Niederbiel gewinnen wir in einem schwachen Spiel verdient mit 3:1 durch Tore von Jona Heinrich, Georg Kuhn und Florian Werner.

Fazit: Verdient deshalb, weil wir von zwei schwach spielenden Mannschaften die besseren waren. Mund abputzen und die nächsten Aufgaben gegen Quenbach und Oberbiel II in Angriff nehmen, hoffentlich in besserer Form.

TSV Albshausen II - SG II 3:5

SG - FC Ahmedspor Wetzlar 7:2

Nach zuvor 3 Spielen ohne Niederlage, 2 Siege, 1 Unentschieden, wollten wir auch gegen den FC Ahmedspor Wetzlar nachlegen. Doch es war schwerer, als es der letztendlich klare Sieg aussagt!

Der FC Ahmedspor war gleich zur Stelle, die technisch bessere Mannschaft und vor allem auch in der Offensive die agilere, gefährlichere Mannschaft. Wir hielten dagegen und konnten eigentlich nur durch gute Defensivarbeit überzeugen. Gleich von Beginn an stark und hochkonzentriert die beiden Innenverteidiger Simon Böll und Tobias Brumm und auch auf der ‚6‘ Georg Kuhn, der mit im Mittelfeld aggressiv zu Werke ging. So war in der Defensive alles in Ordnung, wir konnten die technisch etwas stärker wirkenden Gäste im Zaum halten. Aber in der Offensive hatten wir gar nichts zu bieten, keine Torchance, nichts. Die schnellen Offensivspieler Jona Heinrich, Janick Donges und Florian Werner bleiben blass und so hofften wir, dass wir mit einem 0:0 in die Pause gehen können. Doch dann hat der überragend spielende Simon Böll Pech, dass er in der 38. Minute bei einem Angriff der Gäste kurz vor der Strafraumgrenze ausrutscht, die Gäste an Ball kommen und die verdiente 1:0 Führung erzielen können. So ging es dann mit dem bitteren 1:0 Rückstand in die Halbzeit.

Dann die Halbzeitansprache von Trainer Peter Ott, der die Defizite aufzeigte, die Mannschaft umstellte. Der vorne wie immer eifrig rackernde Ermal Pema musste raus, Lukas Kage ging ins Spiel und Florian Werner übernahm die Rolle in der Spitze. So ging es dann in die 2. Halbzeit.

Und schon früh war zu erkennen, dass die Worte von Peter gefruchtet haben. Gleich wurde zielstrebiger nach vorne gespielt und sowas wie Gefährlichkeit war zu erkennen. Mit einem schönen Pass wurde Florian Werner in der 49. Minute im Strafraum freigespielt und war nur noch durch ein Foulspiel zu bremsen. Folgerichtig entschied der sehr gut leitende Schiedsrichter Frank Lezius auf Strafstoß. Georg Kuhn ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Dieser frühe Ausgleich gab sichtlich Auftrieb und wir setzten sofort nach. Bereits zwei Minuten später wir auch Jona Heinrich im Strafraum freigespielt und sein Schuss, noch abgefälscht von einem Abwehrspieler landet zur 2:1 Führung im Tor. Dieser Treffer setzt Kräfte frei, die Mannshaft ackert, rennt kämpft und der Treffer hat die Gäste, die die erste Halbzeit sicher im Griff hatten, geschockt. In der 59. Spielminute verzettelt sich Dennis Lehnhausen in mehrere Zweikämpfe 25 Meter vor dem gegnerischen Tor. Als man denkt, er verliert den Ball, zieht er plötzlich doch ab und der Ball landet aufsetzend zur umjubelnden 3:1 Führung im Tor. Innerhalb von zehn Minuten drei Treffer, das Spiel ist gedreht. Doch die Gäste drehen nochmal auf, wollen es noch mal wissen, wollen den Anschlusstreffer, den Ausgleich, machen Tempo.  Wir halten dagegen und es geht hin und her. In der 67. Minute passen wir bei einem Eckstoß nicht auf, die Gäste verkürzen auf 2:3. Die Gäste machen weiter Druck. In der 70. Minute ein Konter, ein Foul 25 Meter vor dem Tor. Florian Werner legt sich den Ball zurecht, schießt. Den hart und platziert geschossenen  Ball kann der Torwart nur abklatschen und ‚Kampfsau‘ Lautze hämmert den Abpraller ins Netz. 4:2. Dieser Treffer schockt die Gäste sichtlich. Sie werden undiszipliniert, meckern untereinander, mit dem Schiedsrichter, jede Entscheidung kommentieren sie, reklamieren sie. Nur der Ruhe und Umsicht des Schiedsrichters haben sie es zu verdanken, dass keiner vom Platz flog.  Aber gut für uns, jetzt haben wir leichtes Spiel mit den undisziplinierten Gästen. 77. Minute Janik Donges erzielt aus 16 Metern das 5:2. 79. Minute Florian Werner erhöht mit dem nächsten Strafstoß auf 6:2. In der Nachspielzeit erhöht dann noch Tobias Brumm nach einer Ecke auf 7:2. Nach dem Schlusspfiff fallen die Gäste nochmals negativ af, als sie sich heftig untereinander stritten und aufeinander losgehen. Zum Glück beruhigten sie sich aber nach einiger Zeit wieder

     

Fazit: Ein letztendlich mehr als verdienter Sieg,  der aber lange Zeit auf der Kippe stand, insbesondere in der ersten Halbzeit. Ein besonderes Lob haben sich sicher die beiden Innenverteidiger Simon Böll und Tobias Brumm verdient, ebenso wie der auf der ‚6‘ spielenden Georg Kuhn.

  

SG II - FC Ahmedspor Wetzlar II 4:3

Gegen den FC Ahmedspor Wetzlar wurde die kleine Erfolgsserie der 2. Mannschaft weiter fortgesetzt. Seit mittlerweile 5 Spielen ist die Mannschaft bei drei Siegen und 2 Unentschieden ungeschlagen. Doch gegen Ahmedspor stand der 4:3 Sieg lange auf wackligen Beinen.  

Gleich von Beginn an waren wir die etwas bessere Mannschaft, vor allem in der Offensive waren dir durchaus gefährlicher als die Gäste, erspielten Chance um Chance, doch mit der Verwertung dieser Chancen wurde recht fahrlässig umgegangen. So gut wie das Spiel nach vorne war, aber auch zu erkennen, dass wir in der Defensive nicht stabil waren. Das Fehlen von Abwehrchef Alexander Müller machte sich doch deutlich bemerkbar. Zum anderen zeigten unsere Mittelfeldspieler Lauffreude auf dem Weg nach vorne, die sie auf dem Weg nach hinten sehr oft vermissen ließen, außer David Bender, der vorwärts wie rückwärts rannte und neben seinen tollen spielerischen Qualitäten auch die läuferischen und kämpferischen zeigte. So kam es wie es kommen musste, gleich die zweite Chance der Gäste fand den Weg nach 15 Spielminuten ins Tor und wir lagen 1:0 hinten. Aufatmen nach 20 Minuten als David Bender mit einem schönen Treffer ausglich. Dann ging es Schlag auf Schlag bis zur Halbzeit. Kaum war der Torjubel verhallt, wieder 2:1 für die Gäste. Kurze Zeit später kann Jan Schelberg zum 2:2 ausgleichen, nachdem er kurz zuvor eine dicke Chance versemmelt hatte. Fünf Minuten vor der Pause dann durch Routinier ‚Heie‘ die 3:2 Führung, der einen schönen Spielzug durch einen unhaltbaren ‚Hammer‘ unter dem Torwart hindurch abschloss. So ging es dann mit der 3:2 Führung in die Pause.  

Das Spiel war kaum wieder angepfiffen, wahrscheinlich waren wir mit den Gedanken noch in der Halbzeit, nur so kann man diesen katastrophalen Abwehrfehler erklären, der den Gästen den 3:3 Ausgleich bescherte. Von nun an plätscherte das Spiel so dahin, von der Gefährlichkeit der 1. Halbzeit war nur noch selten etwas zu sehen. Als dann in der 65. Minute David Bender ausgewechselt werden musste verlor unser Spiel noch mehr an Qualität und es hatte den Eindruck, dass jede Mannschaft froh war, wenn der Ball weit weg vom eigenen Strafraum war, denn beide Abwehrreihen machten einens ehr unsicheren Einduck. Doch irgendwie schafften wir es dann doch, Jan Schelberg machte sich neben seinem ‚Mundwerk‘ noch mit dem vielumjubelnden 4:3 Siegtreffer bemerkbar.  

Fazit: Ein aufgrund der 1. Halbzeit verdienter Sieg. Herausragend David Bender. 

SC Münchholzhausen/Dutenhofen II - SG 2:2

SG - SG Bissenberg/Leun/Tiefenbach 2:4

SG II - SG Bissenbertg/Leun/Tiefenbach 0:0

SG II - TSG Biskirchen II 0:0

Am Mittwochabend hatten wir den Tabellenzweiten TSG Biskirchen  in Altenkirchen zu Gast. Eine schwere Aufgabe, das war uns allen klar. Doch auch wir konnten eine starke 2. Mannschaft aufbieten und wollten der TSG schon Paroli bieten. Von Beginn an entwickelte sich ein gutes und spannendes Spiel, dass auch bis zum Schluss so bleiben sollte. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe in einem umkämpften Spiel, dass von dem gut leitenden Schiedsrichter Thomas Balcke sicher über die Bühne gebracht wurde. Meist egalisierten sich beide Mannschaften schon im Mittelfeld, doch es gelang uns, dass wir uns in der ersten Halbzeit ein leichtes Übergewicht erspielen konnten. Einige vielversprechende Angriffe gelangen uns, doch leider konnten die wenigen Torchancen nicht genutzt werden. Die Gäste aus Biskirchen konnten sich in der ersten Halbzeit nicht eine Torchance herausspielen und so ging es mit einem für die Gäste etwas glücklichen 0:0 in die Pause.

Auch nach der Pause ein ausgeglichenes Spiel. Gleich zu Beginn hatten wir die große Chance zur Führung, aber leider vergeben. Nur wenig später auch die ersten große Chance für die Gäste, doch nun zum Glück auch vergeben. So wogte das Spiel nun hin und her, beide Mannschaften versuchten den Siegtreffer zu erzielen. Dann ein Lattenkracher von Alex Schultz, den von der Latte abprallenden Ball schiebt Janik Donges am leeren Tor vorbei. Kurz darauf wieder eine dicke Chance für die TSG, auch vergeben. Das Spiel stand nun wirklich auf Messers Schneide, wie man so sagt. 15 Minuten vor Schluss muss ein Gästespieler wegen einer Unsportlichkeit  mit Gelb-Rot vom Platz. Jetzt, in Überzahl,  stiegen natürlich unsere Hoffnungen, das Spiel noch zu gewinnen. Doch diese Hoffnungen erwiesen sich als Trugschluss. Bei den Gästen legte jeder Spieler noch eine Schippe drauf und bei uns machte es den Eindruck, als ob jeder dachte, er könnte etwas weniger machen. So entstand der Eindruck, dass wir in Unterzahl spielen und nicht die Gäste. Auf jeden Fall waren nun die Gäste in der Schlussphase torgefährlicher als wir. Glück hatten wir nochmal in der Nachspielzeit, als sich nach einem mißglückten Abschlag von Rüüd der Ball auf unsere Torlatte senkte. Dann war Schluß. 0:0.

Fazit: Ein gerechtes Unentschieden in einem guten und spannenden Spiel. Ein besondres Lob an Dennis Lehnhausen, der aus eienr geschlossenen Mannschaftsleistung herausragte.

    


SG - Rot-Weiß Wetzlar 1:0


Ein 1:0 Sieg in einem insgesamt schwachen Spiel. Nicht unverdient, weil wir die besseren Möglichkeiten hatten, die wie so oft vergeben wurden. Aber auch die Rot-Weißen kreuzten immer wieder gefährlich vor unserem Tor auf, so dass man am Ende froh war, als der Sieg unter Dach und Fach. Jona Heinrich sorgte für den erlösenden Siegtreffer.



SG II - Rot-Weiß Wetzlar 3:0

Drei Punkte für unsere 2. Mannschaft, weil die Rot-Weißen keine Mannschaft stellen konnten und nicht angetreten sind.

SC Münchholzhausen/Dutenhofen III - SG II 1:2

In einem auf Wunsch des SC Münchholzhausen/Dutenhofen vorgezogenen Punktspiel der Reservemannschaften mussten wir bereits am 24. Februar die Rückrunde mit der 2. Mannschaft eröffnen. Da die 1. Mannschaft spielfrei war, hatten wir keine personellen Probleme und konnten einige unserer jungen Spieler, die schon oft bei der ersten auf der Bank saßen oder auch hier und da mal schon in der ersten zum Einsatz kamen, aufs Feld schicken. So hatten wir wahrscheinlich die jüngste 2. Mannschaft seit Gründung der Spielgemeinschaft auf dem Platz. Dies weckte natürlich Hoffnungen auf ein erfolgreiches Spiel. Aber auch der SC Münchholzhausen/Dutenhofen III schickte den einen oder andern Spieler aus der oberen Mannschaft aufs Feld. So entwickelte sich von Beginn ein sehr gutes Spiel der Reservemannschaften auf dem Braunfelser Kunstrasenplatz, dass mehr Zuschauer verdient gehabt hätte. In einem offenen Spiel kamen beide Mannschaften zu ihren Möglichkeiten. Die Mannschaft aus Münchholzhausen zeigte insbesondere in der ersten Halbzeit die bessere Spielanalage, wirkten abgeklärter, reifer in ihrem Spiel und kamen so zu ihren Möglichkeiten. Schon früh in der ersten Halbzeit nutzten sie einen Abwehrfehler unserer Mannschaft zur frühen 1:0 Führung. Wir ließen uns nicht beirren und drängten auf den Ausgleich, versuchten es immer wieder mit schnellen Konterangriffen und kamen so auch zu unseren Chancen, die aber oft unkonzentriert und glücklos vergeben wurden. Auch einige vielversprechende Kontermöglichkeiten wurden durch unkonzentriertes Abspiel vermasselt. Aber auch Mü/Du hatte seine Chancen, in der ersten Hälfte sogar ein Chancenplus. Mehr als einmal musste Rüüd seine alte Klasse aufblitzen lassen, um einen höheren Rückstand zu vermeiden und hielt und so im Spiel. Mit der 1:0 Führung ging es dann in die Pause.

Nach der Halbzeitansprache von Peter ging es mit neuem Elan in die 2. Halbzeit. Immer mehr nahmen wir das Heft in die Hand und nach und nach erspielten wir uns ein Übergewicht und auch ein klares Chancenplus, während Mü/Du nur noch selten zu Möglichkeiten kam. Rüüd schimpfte schon in der Kiste wie ein Rohrspatz wegen der vergebenen Chancen, bis es dann dann endlich soweit war, Julian Rosenkranz vollstrecke nach einem schönen Spielzug zum mittlerweile mehr als verdienten und vielumjubelnden Ausgleich. Nun setzten wir nach und wollten auch mehr, wollten den Sieg, die drei Punkte. Auch schien Mü/Du nun konditionell abzubauen während wir weiter auf den Siegteffer drängten. Nach einem weiteren schönen Spielzug vollstreckte der an diesem Tag toll aufspielende Alexander Schulz zum vielumjubelnden 2:1 Siegtreffer. Zwar versuche Mü/Du  nochmal alles, um den Ausgleich zu erzielen, doch jetzt wurden die letzten verzweifelten Angriffe sicher abgewehrt.

   

Fazit: Ein gutes Spiel mit einem glücklichen, aber verdienten Sieger. Ein besonderes Lob an den jungen Alexander Schulz der ein tolles Spiel zeigte und sich mit solch einer Leistung auch in den Kader der ersten Mannschaft spielen kann. 

FC Burgsolms II - SG 8:2


Dass wir mit unserer jungen Truppe als krasser Außenseiter nach nach Burgsolms gefahren sind, war uns allen klar. Trotzdem wollten wir den spielstarken Gastgebern und Aufstiegsaspiranten das Leben so schwer wie möglich machen und, wie man so sagt, die Null so lange wie möglich halten. doch beides ging kräftig in die Hose. Die Gastgeber fanden sofort ins Spiel, kombinierten gut und waren uns in allen Belangen überlegen. Bereits nach 10 Minuten gingen sie mit 1:0 in Führung, nachdem sie uns zuvor schon das eine und andere Mal in Verlegenheit gestürzt hatten, und das vollkommen verdient. Unsere Defensive fand überhaupt keinen Zugriff, kam nicht in die Zweikämpfe und offensiv schafften wir keinerlei Entlastung und somit auch keine Gefahr für das gegnerische Tor. Und so kam es, wie es kommen musste, in gleichen Abständen erzielten die Gastgeber bis zur Pause eine verdiente 5:0 Führung. Dabei konnte zum Glück Torwartoldie mit einigen Glanzparaden einen höheren Rückstand verhindern.

Als der allseits bekannte und gut leitende Schiedsrichter und Spielreporter Hanfried Schindel zur zweiten Halbzeit anpfiff, wollten wir einiges besser machen als in der ersten Halbzeit. Und es hatte auch den Eindruck, dass wir aggressiver und kampfstärker zu Werke gingen. Doch auch in der zweiten Halbzeit mussten wir schnell einen Gegentreffer zum 6:0 Rückstand hinnehmen. Doch dann schien es wirklich so, dass wir etwas besser im Spiel sind, das eine oder andere Mal kreuzten auch wir gefährlich im gegnerischen Strafraum auf und Jan Schelberg verkürzte auf 1:6. Danach ließen Janik Donges und Jona Heinrich noch zwei Großchancen zur Ergebnisverbesserung liegen. Danach legten die Gastgeber noch zwei Treffer zum 8:1 nach und 20 Minuten vor Schluß drohte eine zweistellige Niederlage. Doch unser junges Team stemmte sich nun kräftig gegen die drohende zweistellige Niederlage und Janik Donges verkürzte drei Minuten vor Schluß noch auf 2:8 und eine zweistellige Niederlage konnten verhindert haben.


Fazit: Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der Gastgeber, da unsere junge Mannschaft sicher nicht ihren allerbesten Tag erwischt hatte und die Gastgeber sofort hochkonzentriert und motiviert ins Spiel gingen und ihre spielerische Überlegenheit deutlich machten.

Mund abputzen, Kopf hoch und weiter.






SG - TV Dornholzhausen 0:2

RSV Büblingshausen II - SG 2:0

Eine schwere Aufgabe hatte unsere junge Mannschaft beim Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten RSV Büblingshausen II vor der Brust. Aber eines vorneweg, wer gelaubt hatte, dass wir Kanonenfutter für die favorisierten Gastgeber wären, der hat sich schwer getäuscht. Dem jungen Team war anzumerken, dass die Erfolge der vergangenen Wochen ihr sichtlich gut getan haben und sie sich so langsam ihrem Leistungsvermögen nähert. Gut eingestellt, diszipliniert und kampfbetont traten sie gegen die Gastgeber an, wobei die spielerische Note durchaus nicht zu kurz kam, an. 40 Minuten gelang es uns, die spieltstärkeren und auch feldüberlegenen Gastgeber im Schach zu halten. Nur eine Torchance ließ unsere sicher wirkende Defensive zu, doch Torhüteroldie Rüüd entschärfte diese große Chance der Gastgeber. Und immer wieder gelang es uns, durch Konter Nadelstiche in die Defensive der Gastgeber zu setzen. Konter, die, konsequenter ausgespielt, durchaus zum Erfolg hätten führen können. So wurde die Hoffnung immer größer mit einem 0:0 in die Pause gehen zu können. Doch dann kam die 40.Minute. Ein unnötiges Foul an der Seitenauslinie, die gelbe Karte, natürlich auch unnötig. Der Freistoß, aus dem die 1:0 Führung der Gastgeber fiel. Schade. So ging es mit einem 1:0 Rückstand in die Pause.

Nach der Pause drückten die Gastgeber auf die Entscheidung, brachten unser Defensive mehr als einmal ins Wanken und sorgten dafür, dass die Knochen von Rüüd sich nicht versteiften. Und Oldie Rüüd zeigte seine immer noch vorhandene Klasse. Wie ein zwangzigjähriger vereitelte er eine Großchance nach der anderen und hielt unsere junge Truppe im Spiel, die sich tapfer wehrte und immer wieder zu Kontern ansetzte, die jedoch meist frühzeitig verpufften. Nach etwa einer Stunde hatten wir den größten Druck abgewehrt und kamen selbst immer besser ins Spiel. Zwischen der 60. und 70. Minute  drei Großchancen durch Ermal, Janick und Flo, die frei vor dem Torwart auftauchten,  den Ball jedoch nicht im Netz unterbringen konnten. Ein Unentschieden war in dieser Phase durchaus im Bereich des möglichen. Nach der letzten vergebenen Chance kommt dann der Konter der Gastgeber. Diesmal war der toll haltende Rüüd jedoch machtlos und das 2:0 für die Gastgeber war die Vorentscheidung. Nochmals versuchten wir alles, um den Anschlußtreffer zu erzielen, doch vergebens. Eine Minute vor Schluß vereitelte der Torwart noch eine Chance von Jona. Somit blieb es bei 2:0 für die Gastgeber.

Fazit: Ein gutes Spiel unserer Mannschaft, die die aufsteigende Form der letzten Wochen bestätigte. Mit dem notwendigen Glück wäre ein Unentschieden durchaus möglich gewesen. Trotzdem, der Sieg der Gastgeber war verdient. Erwähnenswert die geschlossene Mannschaftsleistung. An diesem Tag gilt das besondere Lob dem 'Torwartoldie' Rüüd !

SG - Blau Weiß Wetzlar 3:2

Gegen Blau-Weiß fehlten gleich zu Beginn mit David Bender, Leo Kessler und Tim Kaiser drei Spieler aus der erfolgreichen Mannschaft gegen Cermik, die da mit einer starken Leistung überzeugten. So rückte Toby Brumm für Tim Kaiser in die Abwehr und für Leo und David rückten Lautze und Rene Brandtner ins Mittelfeld. Sicherlich waren die Blau-Weißen aufgrund der Tabellensituation heute leichter Favorit. Auch in der Vergangenheit waren die Blau-Weißen immer eine Art 'Angstgegner' für uns, irgendwie lief gegen die immer was schief, auch zu Zeiten, in denen wir der Favorit waren. so gingen wir mit gemischten Gefühlen in das Spiel, zum Einen hofften wir, dass unser junges Team die gute Leistung gegen Cermik bestätigt, zum Anderen wussten wir, welch unangenehmer Gegner die Blau-Weißen für uns immer waren.

Von Beginn an war zu sehen, dass sich hier ein Spiel, wie man so schön sagt, auf Augenhöhe entwickelt. Ein umkämpftes, aber doch sehr faires Spiel, und dass vom gut leitenden Schiedsrichter Paulo Jorge Santos Cerqueira, der ohne Gelbe Karten auskam, souverän über die Bühne gebracht wurde. Es war zu erkennen, dass unser junges Team aus dem Sieg gegen Cermik Selbstvertrauen gewonnen hatte, denn das Spiel nach vorne war deutlich verbessert, auf der anderen Seite war aber auch nicht zu übersehen, dass in der Defensive der eine oder andere Wackler  vorhanden war. So wogte das Spiel hin und her, in der unsere Mannschaft in der Offensive den gefährlicheren Eindruck hinterließ. In der 19. Minute war es dann soweit. Rene Brandtner spielte mit einem Pass auf der halbrechten Seite Jona Heinrich wunderbar frei und dieser schob den Ball ruhig zur 1:0 Führung ins lange Eck. Die Führung tat der Mannschaft sichtlich gut, sie wirkte souveräner und hatte die Blau-Weißen ganz gut im Griff. In der 21. Minute ein trauriger Zwischenfall, ein Gästespieler verletzt sich ohne Fremdeinwirkung, so schwer, vermutlich das Knie verdreht, dass er minutenlang verletzt auf dem Platz liegen blieb und mit einem Krankenwagen abgeholt werden musste. Ihm wünschen wir an dieser Stelle alles Gute und eine schnelle Genesung. Dieser Zwischenfall ging auch an den Gästen nicht spurlos vorbei, denn wie wirkten etwas verunsichert. Doch aus dem Nichts kassieren wir den Ausgleich. Rene Brandtner spielt in der 34. Minute einen Rückpass zu schlampig, zu ungenau zu unserem Torwartoldie Rüüd, der keine Chance hat den Ball zu erreichen und Gästestürmer David Künzel muss nur noch ins Tor einschieben. 1:1. Die Blau-Weißen sind wieder im Spiel. Doch zum Glück behält unsere junge Truppe diesmal die Nerven und spielt unbeeindruckt weiter und bereits 3 Minuten später steckt Janick Donges den Ball zwischen zwei Abwehrspielern hindurch, spielt den in die Spitze gehenden Florian Werner wunderbar frei und dieser donnert den Ball aus spitzem Winkel ins Netz. 2:1. Und so geht es verdient mit 2:1 in die Pause.

Nach Wiederanpffif wirken wir etwas unkonzentriert und 3 Minuten später ist es viel zu leicht für die Gäste den Ausgleichstreffer zu erzielen. 2:2 und die Gäste sind wieder im Spiel. Doch wir verlieren diesmal nicht die Nerven, im Gegenteil, das Gegentor scheint uns wieder wachzurütteln und wir knüpfen an die erste Halbzeit an, zunächst passiert nicht viel, das Spiel wogt hin und her, alles scheint möglich. Umso länger das Spiel geht, umso mehr wird deutlich, dass unsere Angriffe gefährlicher sind. Immer wieder treibt unsere ‚Kampfsau‘ Lautze seine Mitspieler an, geht voran und der stark spielende Rene Brandtner überzeugt durch seine Ballsicherheit und führt immer besser Regie im Mittelfeld, sein Patzer beim 1:1 ist längst vergessen. Mehrmals wird das 3:2  liegen gelassen und alles deutet auf eine Punkteteilung hin. Dann spielt Rene einen Traumpass in die Tiefe auf den Ball fordernden Janick, der sich mit einem energischen Sprint den Ball erläuft und zum 3:2 vollstreckt, wieder auf der Siegerstraße. Natürlich folgen nun Gegenangriffe der Gäste, doch unsere Abwehr macht einen sicheren Eindruck als zuA Beginn und lässt nichts anbrennen. Aber wir kommen nun immer mehr zu Konterchancen und hatten mehrmals die Möglichkeit, den Sack zu zumachen. 80. Minute, Eckball Janick, Simon geht wunderbar hin und nur knapp streicht der Ball am Torpfosten vorbei. In der 85. Minute wird Janick wunderbar freigespielt, sein Schuß landet am Tordreieck. 86. Minute, Jona bekommt wieder einen Pass von Rene in die Tiefe, taucht alleine vor dem Torwart auf, spitzelt ihm den Ball durch die Beine, doch ein Abwehrspieler kratzt den Ball im letzten Moment von der Linie. Pech! Und wie das immer so ist im Fußball, eigene Chancen nicht genutzt und dann müssen wir uns bei Rüüd bedanken, der in der 89. Minute eine Großchance der Gäste mit einer Glanzparade zu Nichte machte. Und so bleibt es beim letztendlich verdienten 3:2 Sieg.

Fazit: In einem hart umkämpften, aber fairen Spiel ein verdienter Sieg, weil wir die besseren Chancen hatten. Stark Lautze, der in der kritischen Phase der zweiten Halbzeit die Mannschaft antrieb und Rene, der klug Regie führte und seinen Patzer zum 1:1 schnell vergessen ließ. Einziger Wermutstropfen in diesem Spiel ist die schwere Verletzung des Gästespielers. Alles Gute!

    

 



    

 



SG II - Blau Weiß Wetzlar II 1:0

Lange Zeit schien es fraglich, ob das Spiel gegen die Blau - Weißen aus Wetzlar überhaupt stattfinden kann. Große Personalprobleme, Verletzungen, Krankheiten etc, ließen bis zum Sonntagmorgen die Telefondrähte glühen, alles was noch irgendwie laufen konnte, wurde abgefragt bis wir endlich elf Spieler zusammengekratzt hatten.Mit Theo Pohlmann, Timo Stehlik, Thomas Böll, Steffen Herbel, Olli Schweitzer und Siegbert Redling stellten sich 6 Alte Herren selbstlos zur Verfügung und das Spiel hätte angepfiffen werden können. Jetzt hatten wir elf Mann, der Gegner auch und dann war zunächst kein Schiedsichter da, der aber dann doch noch kam. Mit halbstündiger Verspätung wurde dann doch angepfiffen und der Schiri, das vorneweg, machte seine Verspätung mit einer sehr guten Leistung wieder wett.

Nun zum Spiel, in das man aufgrund der Personalmängel nicht mit den größten Hoffnungen gegangen war. Eigentlich wollte man das Spiel so gut wie möglich über die Bühne bringen und sich achtbar aus der Affäre ziehen. Doch schon von Beginn an zeigte sich, dass da mehr auf dem Platz war, als das, was noch laufen kann. Die drei 'Alten" Theo, Timo und Thomas, unterstützt von Jojo machten einen souveränen und disziplinierten Job, ließen nichts anbrennen, und was dann doch noch aufs Tor kam war dann sichere Beute von Torhüter Oliver Rein, der der Abwehr die nötige Sicherheit verlieh. Und im Mittefeld zeigten Olli, Steffen und Siegbert was sie noch immer drauf haben, läuferisch und auch spielerisch. Insbesondere Siegbert Redling ließ seine alte Klasse immer wieder aufblitzen, räumte vor der Abwehr souverän ab und setzte vorne die drei Jungen, Javid, Luca und Alexander, immer wieder glänzend ins Szene, und so brachten die drei Jungen die Abwehr der Gäste von einer Verlegenheit in die andere. Hier glänzte insbesondere Alexander auf der rechten Seite. Er sorgte immer wieder für Gefahr nach vorne und fehlte nie in der Defensive. Und so kam es, was keiner vorher gedacht hatte, dass wir über die gesamten 90 Minuten die bessere Mannschaft waren.  Mit einem 0:0 ging es in die Pause. Als dann in der 51. Minute ein Gästespieler wegen einer Unsportlichkeit, mit einer 'Schwalbe' wollte er einen Elfer herausholen, dumm nur für ihn, dass er schon in der ersten Halbzeit eine Gelbe kassiert hatte, vom guten Schiri mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt wurde, wurden die Hoffnungen auf einen Sieg natürlich größer. Leider hatte dieser personelle Vorteil nicht lange Bestand, denn 15 Minuten später musste der gut spielende Luca verletzt raus, und wenn man keinen mehr auf der Bank hat, naja, dann geht es halt zu zehnt weiter, genauso gut weiter. in der 80. Minute war es dann endlich so weit. Einen schönen Pass in die Tiefe konnte Steffen Herbel gerade noch mit wohl allerletzter Kraft erreichen und am herauseilenden Gästetorwart vorbei zum vielumjubelten 1:0 ins Netz spitzeln. Erstaunlich, so ein Treffer setzte nochmal Kräfte frei, der Steffen war noch in der Lage, einen Jubelsprint übers halbe Feld zu machen, obwohl er vorher schon 80 Minuten im Mittelfeld und auf und ab gerannt ist. Kompliment. Die letzen 10 Minuten brachte die Mannschaft noch souverän über die Bühne und ließ sie dann den verdienten Sieg feiern. Auch hier bewies der eine oder andere 'Alte' seine Standfestigkeit an der Theke, obwohl zum Schluß des Spiels jeder schon auf dem letzten Loch pfiff.

Fazit: Ein verdienter Sieg, der nicht nur erkämpft, sondern auch erspielt wurde. Man tut sich schwer aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung jemand hervorzuheben, doch 'Oldi' Siegbert Redling könnte man schon als Vater des Sieges bezeichnen, während 'Youngster" Alexander Schulz ein ständige Unruheherd für die Gästeabwehr war und spielerisch und läuferisch mehr als überzeugte.


SG - Cermik Wetzlar 5:3

Gegen die Mannschaft von Cermik Wetzlar waren wir der krasse Außenseiter, wir als Tabellenletzter, der in Oberbiel eine katastrophale Leistung zeigte, die für das Selbstvertrauen sicher nicht förderlich war, gegen den Tabellensiebten, der mit 32 geschossenen Toren die zweitbeste Offensive der Liga stellt, aber auf der anderen Seite mit 24 Gegentoren in der Abwehr anfällig war.

Wie erwartet nahmen die spielstarken Gäste sofort das Heft des Handelns in die Hand und bestimmten das Spielgeschehen. Unsere junge Truppe stemmte sich dagegen und man sah schon, dass sie besser spielte als zuletzt in Oberbiel, überzeugte schon mit guten Zweikämpfen, insbesondere Leo Kessler und David Bender gewannen im defensiven Mittelfeld viele Bälle, doch leider gingen sie meist auch zu schnell wieder verloren. Die neu formierte Abwehr um Julian Rosenkranz, Georg Kuhn, Tim Kaiser und Simon Böll, wobei insbesondere Julian mehr als angenehm in seinem ersten Spiel in der 1. Mannschaft überraschte, hatte die spielstarke Offensive weitgehend im Griff. Doch leider, ein unnötigen Elfer, wie zumeist bei den Elfern,brachte uns in der 15. Minute auf die vermeintliche Verliererstraße  und in der 18. Minute führte ein leichter Ballverlust im Mittelfeld zum 0:2, und die Messe schien gelesen. Wenig später wechselt Trainer Peter Ott Luca Jäger für Florian Werner ein, der in der ersten Halbzeit einen rabenschwarzen Tag erwischte, ein. So nach und nach kamen wir dann besser ins Spiel und waren die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit ein gleichwertiger Gegner, doch es ging mit einem 0:2 in die Pause.

In der Halbzeitpause stellte Peter die Truppe neu ein, man wollte die Gäste schon in der eigenen Hälfte früher, aggressiver stören, Pressing, wie man so im Fußball sagt und brachte zudem noch die 'Kampfsau" Lautze ins Spiel. So gingen wir dann in die zweite Halbzeit und setzten die Marschroute um, die Gäste waren sichtlich überrascht, dass wir das Heft des Handelns übernahmen. Kaum waren 4 Minuten gespielt, bekamen wir einen berechtigten Strafstoß zugesprochen, den Georg Kuhn sicher zum 1:2 verwandelte. Der Anschlußtreffer setzte sichtlich frische Kräfte frei und wir bestimmten nun das Geschehen eindeutig. Leo Kessler, dem in der ersten Halbzeit noch viele Fehlpässe unterliefen, führte in der zweiten Halbzeit gänzend Regie und setzte seine Mitspieler mit tollen Pässen glänzend in Szene und der Ausgleich lag förmlich in der Luft. In der 66. Spielminute bekamen wir einen Freistoß zugesprochen, Peter Ott schickte wieder Florian Werner aus Feld, mit der Order den Freistoß auszuführen, und 'Flo' machte dann in der zweiten Halbzeit das beste Spiel in dieser Saison, böse Zungen behaupten, Peter hätte ihn mit einem 'Weizen' in der Halbzeit gedopt, er knallte den Freistoß zur Freude aller zum 2:2 ins Netz und war von da an kaum noch zu bremsen, vier Minuten später erzielte David Bender, nach einer Ecke von Janick Donges, die viel umjubelte 3:2 Führung, In der 80. Minute foult der gegnerische Torwart den wiedermal nicht zu haltenden 'Flo' grob und wird vom Feld gestellt, was uns natürlich wieder in die Karten spielte. Den daraus resultierenden Freistoß versenkte Janik Donges sehenswert im Netz zum 4:2 und der ersehnte 'Dreier' lag greifbar nahe.  In der 85. Spielminute wurde wieder 'Flo' gefoult, diesmal im Strafraum, und den fälligen Elfmeter verwandelte wieder Georg Kuhn zum beruhigenden 5:2 und der damit verbundenen Vorentscheidung. In der 89. Minute kamen die Gäste noch zum leicht vermeidbaren und verkraftbaren 5:3, was allerdings nur noch Ergebniskosmetik war


Fazit: Ein aufgrund der tollen zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg, der wieder Hoffnung auf bessere Spiele macht.


SG II - Cermik Wetzlar II 1:4

SG Oberbiel II - SG 5:1

Gegen die SG Oberbiel II hatte sich unsere junge Truppe eigentlich viel vorgenommen. Nachdem Sieg gegen die SG Niederbiel II wollte sie auch aus Oberbiel etwas zählbares mitnehmen, um von der 'Roten Laterne' noch ein Stück weiter weg zu kommen.

Doch leider kam es anders als gewollt, erhofft und als man denkt. Schon recht früh war zu sehen, obwohl das Spiel recht ausgeglichen erschien, dass die SG Oberbiel II die bessere Mannschaft war. Sie waren konzentrierter, hatten die bessere Einstellung, die bessere Zweikampfführung und vor allem das bessere Paßspiel. Unser Team lieferte wahrscheinlich das schlechteste Spiel der ganzen Saison ab, gegen einen Gegner, gegen den man schon auf Augenhöhe hätte spielen können. 

Wenn ein Fehlpass den anderen jagd, das Zweikampfverhalten sehr mies ist, man sich in der Offensive ständig durch Einzelleistungen verheddert, man es dem Gegner leicht macht, Tore zu erzielen, muss man sich nicht wundern, wenn am Ende eine verdiente 1:5 Niederlage steht. Um nicht weiter nur negatives zu berichten, endet der Bericht...........


Fazit: Eine verdiente Niederlage in einem Spiel, in dem die meisten Spieler wohl einen rabenschwarzen Tag hatten. Eigentlich kann es nur noch besser werden...........


SG - SG Niederbiel II 4:1

Nachdem unsere Mannschaft die ersten 8 Saisonspiele allesamt verloren hatte, sollte im letzten gegen die ebenfalls am Tabellenende stehende 2. Mannschaft aus Niederbiel endlich der erste Saisonsieg her. Damit die Mannschaft optimal vorbereitet ins Spiel gehen konnte, hatte man sich extra zu einem gemeinsamen Mittagessen getroffen, nach anschließender taktischer Besprechung ging es dann frühzeitig vor dem Spiel nach Altenkirchen, wo die Mannschaft vor dem Warm machen noch einen kurzen Spaziergang unternahm.

Die ungewöhnliche Spielvorbereitung war scheinbar genau das richtige, denn unsere Mannschaft zeigte sich von Beginn an hellwach und schon nach 4 Minuten durfte gejubelt werden, Jona Heinrich brachte unsere Mannschaft mit seinem Treffer mit 1:0 in Führung. Endlich mal eine Führung im Rücken, das Spiel hätte nicht besser beginnen können, schade nur dass Christian Sangl schon nach wenigen Minuten verletzt vom Platz gehen musste, er hatte eine Woche vorher beim Derby gegen Quembach sein Comeback gefeiert und zeigte trotz sehr langer Spielpause gleich, dass er für unsere junge Mannschaft eine absolute Verstärkung sein kann. Doch auch ohne Christian lieferte unsere Elf beim ersten Heimspiel in Altenkirchen nach der frühen Führung eine ordentliche Vorstellung ab. Unsere Mannschaft bestimmte das Spielgeschehen und nach dem schönsten Angriff des Spiels durfte das 2:0 bejubelt werden. Ermi Pemal hatte sich nach einem Pass auf der rechten Seite durchgesetzt, drang kurz vor der Torauslinie in den Strafraum ein und legte mustergültig für Simon Böll auf, dieser behielt die Nerven und schoss unhaltbar zum 2:0 ein.

Dass die Gäste kurz vor der Pause nochmals herankamen lag einzig an der tiefstehenden Sonne, die unseren Torwartoldie Rüdiger Rein quasi erblinden ließ. Gästeakteur Marc Schult brachte seine Mannschaft mit dem Anschlußtreffer zwar heran, aber nicht wirklich zurück ins Spiel. Dafür sorgte Janick Donges, denn er stellte kurz nach der Pause mit seinem Treffer zum 3:1 den alten Abstand wieder her. Gegen die keineswegs sattelfeste Gästeabwehr hätte unsere Mannschaft durchaus weitere Treffer erzielen können, ja sogar müssen, doch nicht alle Torchancen wurden genutzt und Pech kam auch hinzu, wie bei Florian Werner, der den Ball an die Querlatte donnerte. Als sich schon alle mit einem 3:1 angefreundet hatten, schlug Janick Donges nochmals zu, mit seinem 2. Treffer sorgte er in der Schlußminute für den verdienten 4:1 Endstand.


Fazit: Ein ohne Frage verdienter Sieg, den man allerdings nicht zu hoch bewerten sollte, denn die SG Niederbiel II war an diesem Tag nicht der allerstärkste Gegner war, aber ein Sieg für die Moral war es auf jeden Fall und er sollte Hoffnung für die Zukunft geben.


SG Quembach - SG 5:2

FC Amedspor Wetzlar - SG 3:0

FC Amedspor Wetzlar II - SG II 5:1

SG - SC Münchholzhausen/Dutenhofen II 0:1

SG II - SC Münchholzhausen/Dutenhofen III 0:4

SG Bissenberg/Leun/Tiefenbach - SG 2:0

Auch in Leun mussten wir gegen die Spielgemeinschaft Bissenberg/Leun/Tiefenbach eine 0:2 Niederlage hinnehmen. Von Beginn entwickelte sich ein Spiel, das von Kampf und Einsatz geprägt waren, spielerische Höhepunkte hatten auf beiden Seiten Seltenheitswert. Es war aber auch zu sehen, dass, obwohl wir kämpferisch auch dagegen hielten, die Gastgeber wesentlich aggressiver zu Werke gingen und deutlich mehr Zweikämpfe gewannen und unsere junge, unerfahrene Mannschaft damit überhaupt nicht zu zurecht kam. Die großzügige Leitung des Schiedsrichters, der Situationen doch sehr oft unterschiedlich bewertete, dass erste gelbwürdige Foul von Georg Kuhn wurde sofort mit 'Gelb', auch zu recht, bestraft, während die Gastgeber immer wieder ungeschoren davon kamen, sorgte auch dafür, dass unser Spiel von Hektik geprägt war und keine Ruhe aufkam.In der 22.Minute erzielten die Gastgeber die 1:0 Führung nach einer Freistoßflanke aus einer Abseitsposition, doch trozdem wäre dieser Gegentreffer leicht zu verteidigen gewesen. Es dauerte dann bis in die 43. Minute, bis auch wir die die erste Torchance durch Florian Werner hatten, doch leider fand der Ball nicht den Weg ins Tor fand, so wurden mit dem 1:0 die Seiten gewechselt. 

Auch nach Wiederanpfiff das gleiche Bild, viel Hektik, Kampf und Krampf, aber hüben wie drüben keine spielerische Klasse, kein Torchancen auf beiden Seiten. Das Bemühen unsererseits den Ausgleich zu erzielen, war zwar da, aber wir konnten uns gegen die aggressiven Gastgeber nie richtig in Szene setzen und mussten sogar in der 80. Minute nach einem Konter das 0:2 hinnehmen.In der 84. dann eine beispielhafte Szene der unterschiedlichen Bewertung, ein heftiges Foul an David Bender wird nicht geahndet und in der folgenden Szene ein Foul von Georg Kuhn mit 'gelb-Rot' bestraft und zwei Minuten später wird ein Spieler der Gastgeber mit der zweiten gelben Karte 'belohnt', statt mit Gelb-Rot auch das Spielfeld verlassen zu müssen. Aber dies kann und soll keine Entschuldigung dafür sein, dass es uns nicht gelang, Torchancen herauszuspielen.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Gastgeber, die aggressiver zu Werke gingen, den Sieg mehr wollten und die ihre beiden Torchancen nutzten.

SG Bissenberg/Leun/Tiefenbach II - SG II 1:3

Ein gutes Reservespiel konnten die wenigen Zuschauer in Leun sehen, in dem die Gastgeber sofort die Initiative übernahmen und uns stark unter Druck setzten. Doch wir hielten dagegen, verteidigten gut und ließen bei der Überlegenheit der Gastgeber wenig zu, konnten aber nicht verhindern dass sie ständig gefährlich blieben und man den Eindruck gewinnen konnte, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Gastgeber in Führung gehen. Doch immer wieder setzten wir zu gefährlichen Kontern an, die wie Nadelstiche die gegnerische Abwehr trafen, sodass auch die Gastgeber sich nicht sicher fühlen konnten. Auffällig in dieser Phase war  Javid Hassani, der mit gutem Einsatz und klugen Pässen mit Sicherheit sein bestes Spiel im Trikot unser Spielgemeinschaft machte. Nach 15 Minuten konnten wir uns mehr und mehr vom Druck der Gastgeber befreien und nahmen nun selbst das Heft des Handelns in die Hand und bestimmten nun erstmal das Geschehen auf dem Feld, erspielten uns Torchancen und waren  torgefährlicher als die Gastgeber. Immer wieder wurden über die Flügel gute Chancen herausgespielt   aber  leider auch 'versiebt'. Nach 20 Minuten spielte sich Janik Donges auf dem rechten Flügel durch bis zur Grundlinie, passte quer zu Lukas Kage, der nur noch einzuschieben brauchte und die 1:0 Führung erzielte. Danach kippte das Spiel wieder etwas zu Gunsten der Gastgeber, die dann auch den verdienten Ausgleich erzielen konnten. Mit dem 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit sahen wir in Spiel, dass beide Mannschaften gewinnen wollten. Die Gastgeber mit mehr Ballbesitz und Spiel auf unser Tor, wir mit schnellem Konterspiel auf das gegnerische Tor aber die gefährlichere Mannschaft  und es wurden 7-8 sogenannte 100%ige Chancen versiebt. So wogte das Spiel hin und her. Nach 60 Minuten dann die Vorentscheidung für uns. Javid Hassani erkämpfte sich an der Mittelllinie den Ball, kombinierte sich mit Janik Donges nach vorne und Janik legte Javid den Ball in den Lauf und Javid krönte seine gute Leistung mit der 2:1 Führung. Natürlich mussten wir uns nun wütender Angriffe erwehren, die uns aber immer wieder gute Kontermöglichkeiten eröffneten, da die Gastgeber mehr und mehr ihre Abwehr entblößten und wir hätten leicht die Führung ausbauen können, ja müssen. So mussten wir bis in die Schlußminute zittern, in der dann Janik Donges mit einem tollen Konter die 3:1 Führung erzielte.

Es fällt schwer aus einer guten Mannschaftsleistung jemanden hervorzuheben. Erwähnenswert und erfreulich die Leistungsexplosion bei Javid und sicher muss man den Janik nennen, der mit zwei Torvorlagen und einem Tor die Mannschaft auf die Siegerstraße brachte.


Fazit: Einer verdienter Sieg, weil wir einfach die besseren Torchancen hatten, der aber auch lange nur am seidenen Faden hing und erst in der Schlußminute perfekt gemacht wurde.


SG - TSV Albshausen 2:5

Gegen den TSV Albshausen verschliefen wir die Anfangsphase total und lagen schnell mit 0:2 in Rückstand. Im Anschluß daran fanden wir aber doch ins Spiel und waren dann das bessere Team und konnten durch einen Freistoßtor von Florian Werner und einen Treffer von Jona Heinrich den verdienten Ausgleich herstellen. Doch schon 3 Minuten nach dem Ausgleich mussten wir durch einen mehr als fragwürdigen Strafstoß den den 2:3 Rückstand hinnehmen mit dem es auch in die Pause ging.

Nach der Halbzeitpause fanden wir nicht mehr so ins Spiel wie nach dem 0:2 Rückstand, das Bemühen den Ausgleich zu erzielen war zwar da, doch konnten wir ins in der Offensive nicht mehr so in Szene setzen und Torchancen blieben Mangelware. So plätscherte das Spiel irgendwie so dahin. In der Schlußphase nutzten dann die Gäste zwei Unsicherheiten in unserer Defensive eiskalt zur 5:2 Führung.

Fazit: Eine verschlafene Anfangsphase in Verbindung mit einigen Unsicherheiten in der Defensive bescherten uns eine sicherlich vermeidbare Niederlage. Die erfahrenen Gäste nutzten diese Schwäche unserer jungen Mannschaft aus und kamen dadurch zum letztendlich verdienten Sieg.


SG II - TSV Albshausen 2:2

Die Tore erzielten Florian Lutz und Patrick Stephan

Rot - Weiß Wetzlar - SG 3:1

Tor; Mustafa Besur

Rot - Weiß Wetzlar II - SG II 1:1

SG - FC Burgsolms II 0:2

Gegen den Meisterschafsfavoriten FC Burgsolms II hatten wir eine schwere Aufgabe vor der Brust, zumal uns mit David Bender, Florian Werner, Jona Heinrich, Tobias Brumm und Lukas Kage 5 wichtige Spieler nicht zur Verfügung standen. Die Zielsetzung, erstmal lange die 'Null' zu halten, um die favorisierten Gäste aus Burgsolms gar nicht erst so richtig ins Spiel kommen zu lassen, ging gleich zu Beginn in die Hose. Bereits nach 3 Minuten gingen die furios startenden Burgsolmser mit 1:0 Führung. Danach setzten sie uns weiter unter Druck und wir hatten reichlich Abwehrarbeit zu leisten, um nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Ein Eigentor in der 18. Minute brachte den Gästen die 2:0 Führung. Glück hatten wir, dass die Gäste noch 2-3 'Hochkaräter' bis zur Pause liegen ließen und es nur mit einem 2:0 Rückstand in die Pause ging.

Auch nach der Pause waren die Gäste weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, wirkten aber nicht mehr so druckvoll wie in der 1- Halbzeit, auch weil wir nun defensiv besser standen. Die wenigen Möglichkeiten, die die Gäste in der 2. Halbzeit hatten waren sichere Beute von Oliver Rein, der eine gute Leistung zeigte. In der 76. Spielminute haben dann wir eine dicke Torchance, doch der Gästekeeper reagiert glänzend gegen Manuel Dönges und verhindert das 1:2 und damit auch das Fünkchen Hoffnung, dass nochmal hätte aufkeimen können. So blieb es beim verdienten 2:0 für die Gäste aus Burgsolms in einem fairen Spiel.

TSG Biskirchen - SG 1:3


Da war mehr drin in Biskirchen. Unnötige individuelle Fehler kosteten einen Punktgewinn. Gegen die favorisierten Gastgeber, die auch zum Kreis der Titelanwärter gerechnet werden, spielten wir gut mit. Mit einer guten Grundordnung in der Defensive machten wir den Gastgebern das Leben schwer. Von Beginn an hatten die Gastgeber zwar eine optische Überlegenheit und mehr Ballbesitz, doch richitg gefährlich wirkten sie nicht gegen unsere neu formierte junge Mannschaft. Aber wie so oft im Fußball, ein individueller Fehler nach einer Freistoßflanke in der 6. Spielminute bescherte den Gastgebern die 1:0 Führung. Aber unsere Mannschaft wirkte keineswegs geschockt und spielte eigentlich gut mit, gegen Gastgeber, die zwar weiterhin überlegen war, aber nicht sonderlich gefährlich wirkten, Torchancen konnten wir weiterhin verhindern. Unser Manko lag leider im Spielaufbau, zu viele leichte Ballverluste ließen die Gastgeber immer wieder leicht in Ballbesitz kommen. Ein paar Kontermöglichkeiten wurden etwas leichtfertig durch unpräzises Paßspiel vergeben. Hier merkte man etwas schmerzlich das verletzungsbedingte Fehlen unserer beiden Offensivkräfte Florian Werner und Jona Heinrich. In der 22. S:1pielminute fiel dann nach einem Eckstoß das 2:0. Unserem Torwart rutschte der Ball durch die Finger, im Anschluß daran bekam die Abwehr den Ball nicht mehr aus der Gefahrenzone und es war passiert. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel und es ging mit einem 2:0 Rückstand in die Halbzeit.

Nach der Halbzeitansprache des Trainers machte die Mannschaft einen wesentlich besseren Eindruck, wirkte auch präsenter, war  im Spielaufbau besser und kam auch zu einigen Möglichkeiten. Die Gastgeber wirkten nervöser, unsicherer und mussten sich harsche Kritik ihrer Anhänger anhören. In der 63. konnten wir dann nach einem Eckball verkürzen. Tobias Brumm stieg am höchsten und köpfte den Ball schulmäßig in den rechten Winkel. Hoffnung auf einen Punktgewinn kam auf und das Spiel stand bis zum Schluß auf Messers Schneide. Zweimal reagierte Oliver Rein nun glänzend gegen gute Konterchancen der Gastgeber. Auch wir hatten noch die eine oder andere gute Möglichkeit, doch es blieb bis zur Nachspielzeit beim 2:1. In der 1. Minute der angekündigten dreiminütigen Nachspielzeit verwandelten die Gastgeber einen Eckball direkt zum 3:1 . Das wars dann. der gut leitende Schiri verzichte auf den Rest der Nachspielzeit und pfiff das Spiel ab.


Fazit: Drei Individuelle Fehler kosteten einen Punktgewinn. Aber nach der gezeigten Leistung gibt es keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.




 

TSG Biskirchen II - SG 6:0

Entgegenkommen bei der Spielverlegung erweist sich als 'Eigentor'.

Am Mittwochabend waren wir beim letztjährigen Reservemeister TSG Biskirchen II zu Gast. Ein Spiel, dass vom Samstag auf Mittwoch verlegt wurde, eine kurzfristige Velegung, der wir zustimmten, da die TSG personelle Probleme hatte. Dass es bei der TSG Biskirchen II ein sehr schweres Spiel werden würde war uns schon vorher klar, da die TSG auch in der vergangenen Rund eine bärenstarke 2. Mannschaft auf Feld schicken konnte. Trotzdem waren wir guter Dinge, ein gutes Ergebnis erzielen zu können, da wir im Vergleich zum letzten Jahr eine bessere Mannschaft aufs Feld schicken konnten. Doch diese Hoffnungen erhielten schon vor dem Spiel einen Dämpfer, als wir sahen, dass die TSG ihre ohnehin schon sehr gute 2. Mannschaft noch mit einigen Spielern aus der 1.Mannschaft verstärkt hatten. So kam es wie es kommen musste, gegen spielerisch überlegene Gastgeber wehrten wir uns von Beginn an gegen die drohende Niederlage. Doch vor allem in der Anfangsphase hatte wir einige Abstimmungsprobleme, auch wohl deswegen, dass die Mannschaft in dieser Formation das erste Spiel bestritt, und auch, weil die TSG eine gute spielerische Qualität an den Tag legte. Nach 12. Minuten gingen die Gastgeber in Führung. Danach fand sich unsere Mannschaft und konnte den Gastgebern besser Paroli bieten und es dauerte bis kurz vor dem Pausenpiff und die Gastgeber auf 2:0 erhöhten.

Nach der Pause wechselte die TSG auch noch Gero Lottermann, den Spielertrainer der 1. Mannschaft ein und erhöhten damit ihre Qualität nochmals. Weiterhin war die TSG uns überlegen, eine Überlegenheit, gegen die wir uns tapfer wehrten, doch letztendlich war die Niederlage einfach nicht zu verhindern und im Laufe der 2. Halbzeit erhöhten die Gastgeber auf 6:0. 

Fazit: Trotz der klaren Niederlage eine keineswegs schlechte Leistung unserer Mannschaft. Wahrscheinlich hätte sie an diesem Tag gegen jede andere Mannschaft der Rerserverunde gepunktet. Positiv der Auftritt des jungen Julian Rosenkranz, der in seinem ersten Spiel in der 2. Mannschaft eine wirklich gute Leistung zeigte. Auch positiv war, dass mit Rene Brandtner nach einer langen Auszeit wieder auflief und auch zeigte, dass er für unsere 1. Mannschaft eine Verstärkung sein kann.